Pflege der Sportplätze in Frankenberg: Keine einheitlichen Regelungen

Vereinsmitglieder lenken Rasenmäher

+
120218-platzpflege.jpg

Frankenberg - Kann die Stadt Frankenberg Geld sparen, wenn sich Sportvereine selbst um die Pflege der von ihnen genutzten Anlagen kümmern? Diese Frage kam im Bürgermeisterwahlkampf auf.

Statt städtischer Mitarbeiter könnten sich Vereinsmitglieder um die Sportplätze in Frankenberg kümmern, meint CDU-Bürgermeisterkandidat Bernd Bluttner. Die Plätze könnten auf freiwilliger Basis an die Vereine übergeben werden, die dafür finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt bekommen sollten, die unter den aktuellen Kosten der Stadt liegen müssten.

Wie viel Geld Frankenberg aktuell für die Pflege und den Unterhalt der Sportplätze in Kernstadt und Stadtteilen ausgibt, lässt sich nach Angaben von Stadt-Pressesprecher Wolfgang Danzeglocke nicht kurzfristig ermitteln. Andere Kommunen geben für die Kosten der Sportplatzpflege und -unterhaltung öffentlich Zahlen an, etwa Schwelm im Ruhrgebiet: 21 900 Euro kostet die Technischen Betriebe der Stadt demnach pro Jahr eine Sportanlage durchschnittlich.

Auch dort haben die Verantwortlichen Einsparpotenzial gesehen: Um den Hartplatz im Stadtteil Linderhausen samt Flutlichtanlage, Sportheim und Einfriedung kümmert sich nun die örtliche Spielvereinigung, erhält dafür von der Stadt 16 900 Euro. Ähnlich stellt sich dies Bluttner in Frankenberg vor, ohne bereits konkrete Zahlen im Kopf zu haben. „Der Gedanke ist, mit einem festgelegten Budget Anreize zu setzen“, sagt er: Wenn der Verein sparsam wirtschaftet, werde von den zur Verfügung gestellten Mitteln Geld übrig bleiben, das dann vom Verein anderweitig verwendet werden könnte. Dazu gehöre etwa, bewusster mit Resourcen umzugehen.

Der Stadtrat ist davon überzeugt, dass es in den Sportvereinen genügend engagierte Mitglieder gebe, die die Pflege der Sportstätten übernehmen könnten. Allerdings: Bei den meisten Frankenberger Vereinen wird bereits Eigenverantwortung in dieser Form übernommen.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 18. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare