Sanierungsarbeiten am Dachstuhl laufen 

Vergleich mit Notre-Dame: Wenn die Hainaer Klosterkirche brennen würde

+
Bauarbeiten an der Hainaer Klosterkirche: Derzeit wird das Dach an der Südseite des Langschiffes saniert. Rau chen und offenes Feuer sind selbstverständlich an der Baustelle verboten. 

Haina/Kloster – Wie an der weitgehend abgebrannten Kathedrale Notre-Dame in Paris laufen derzeit auch an der Hainaer Klosterkirche Dachstuhlarbeiten. Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke vergleicht das Szenario eines Brands der Klosterkirche mit dem in Paris. 

Wenn der Hainaer Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke hinauf zur Klosterkirche blickt, dann kommt ihm derzeit sehr schnell eine Verbindungen zum Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame in den Sinn. Denn auch im Dach des im 13. Jahrhundert gebauten frühgotischen Gotteshauses in Haina laufen Sanierungsarbeiten. Ein Feuer im Dachstuhl, das wäre auch für die Hainaer Wehren eine Riesen-Herausforderung.

„Im Falle des Brandes eines solch großen Objektes würden Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis alarmiert und Drehleitern zum Beispiel aus Frankenberg und Bad Wildungen angefordert“, sagt Gatzke. Diese Leitern können bis in 30 Meter ausgefahren werden. 33 Meter beträgt die Firsthöhe des Daches, das vom 70 Meter hohen Kirchturm weit überragt wird. „Die Drehleitern im Kreis sind vor allem gedacht zur Rettung von Menschen aus zwei bis dreistöckigen Gebäuden“, sagt Gatzke.

Wasser gäbe es vor Ort – auch wenn nur die Wohra, nicht die Seine vorbeifließt – aus drei Hydranten, aus dem Königsteich am Ortsrand in Richtung Haina und – solange Wasser in den Wohrateichen ist – auch aus dem verrohrten Ablauf, der zum Stromgenerator nahe der Kirche führt, erläutert der Gemeindebrandinspektor im Gespräch mit der HNA.

Anders als in Paris wäre vor und hinter der Kirche Platz für Feuerwehrfahrzeuge und Geräte. „In Paris war ja wohl auch der Zugang für die Feuerwehr zunächst schwierig, wodurch Zeit verloren ging“, vergleicht er. Auf der Südseite der Hainaer Kirche schließen sich allerdings die Klostergebäude rund um den Kreuzgang an. Da könnten Flammen schnell übergreifen.

Die Hainaer Feuerwehr verfügt über einen speziellen Alarmplan bezüglich des gesamten Krankenhaus-Geländes auf dem auch die Klosterkirche steht. Denn auch auf Feuer in den psychiatrischen Kliniken müssen die Brandschützer vorbereitet sein – einschließlich der Forensik mit ihren geschlossenen Stationen, in den psychisch kranke Rechtsbrecher betreut werden.

„Paris gibt uns den Anstoß, mit den Verantwortlichen in der Wehrführung das Szenario eines Brandes in der Klosterkirche erneut zu besprechen“, sagt der Gemeindebrandinspektor. Eventuell müsse der Bedarfs- und Entwicklungsplan, der auflistet, was die Wehr in nächster Zeit braucht, noch ergänzt werden. Und auch über eine spezielle Übung direkt an der Klosterkirche werde geredet werden.

Dieser Brandschutz gilt an der Baustelle

Zur Brandgefahr bei den laufenden Bauarbeiten an der Hainaer Klosterkirche haben wir den Eigentümer, den Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), befragt. Er saniert seit vielen Jahren das Baudenkmal von nationalem Rang. Nach der komplett abgeschlossenen Ertüchtigung des Kirchturms werden nun – im 29. Abschnitt seit 1981 – die Dachflächen und Dachkonstruktion der Südseite des Langschiffes saniert. 1,5 Millionen Euro sind dafür eingeplant, sagt LWV-Sprecherin Rosemarie von Krauss.

„Die Balken bestehen aus Eiche und haben große Querschnitte. Daher sind sie nicht so leicht entflammbar wie zum Beispiel Konstruktionen aus Nadelhölzern“, erläutert die Sprecherin.

Und wie sieht es mit dem Brandschutz bei den Bauarbeiten aus? Krauss: „Es gibt Leitfäden für den Brandschutz auf Baustellen, deren Einhaltung durch den Bauleiter und den Sicherheitskoordinator für Baustellen überwacht werden. So ist zum Beispiel das Rauchen auf der Baustelle in Haina untersagt und das Arbeiten mit offener Flamme in der Regel ebenfalls verboten. Der Einsatz von Werkzeugen mit Funkenbildung ist nicht erlaubt. Weiterhin stehen Feuerlöscher bereit. In der spezifisch für die Baumaßnahme aufgestellten Baustellenordnung ist vorgeschrieben, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel regelmäßig durch Elektrofachkräfte zu überprüfen und durch Prüfetiketten zu kennzeichnen sind. In regelmäßigen und nicht angekündigten Baustellenbesuchen wird die Einhaltung durch den Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator und den Bauleiter überprüft.“

Für die Versicherung des Gebäudes ist Vitos Haina, der Betreiber der psychiatrischen Einrichtungen, zuständig. Klosterkirche und Winterkirche sind gegen Feuer, Blitz und Wasserschäden versichert. Versicherungswert laut Sprecher Rouven Raatz: 24 Millionen Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare