Verlängerung der Sperrstunde: Bürgermeister meldet sich zu Wort

Frankenberg. Jetzt mischt sich auch der Bürgermeister ein. Im Zuge der Diskussion um die Verlängerung der Sperrstunde in Frankenberg meldet sich Rüdiger Heß zu Wort.

„Wir müssen die Freiheit des Einzelnen zum Feiern mit der Sicherheit der Allgemeinheit abwägen“, sagte er. Dazu müsse es einen sorgfältigen Entscheidungsprozess geben.

Dabei erinnerte der Bürgermeister daran, dass Spitzenverbände wie der Städtetag zuletzt eine Sperrstunde von 2 bis 6 Uhr gefordert hatten.

Eine neue Verordnung der Sperrstunde ab 1. Januar müsse entsprechend berücksichtigt werden, sagte Heß - die Entscheidung liege aber bei den Ordnungsbehörden. In Frankenberg ist auf Anraten der Polizeibehörde - ähnlich wie in Korbach und Willingen - eine Sperrstunde von 3 bis 6 Uhr angedacht. (zgm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare