Kreiskrankenhaus: Genossen wollen Hintergründe zur Arzneimittelversorgung erfahren

SPD vermutet System Eichenlaub

Frankenberg. „Die Arzneimittelversorgung des Frankenberger Kreiskrankenhauses könnte unter Umständen auch ein Teil des Systems Eichenlaub sein.“ Das vermuten die Genossen im Landkreis mit ihrem Landtagsabgeordneten Reinhard Kahl an der Spitze – und wollen jetzt auch die letzten offenen Fragen bezüglich des früheren Landrats Helmut Eichenlaub aufgeklärt haben.

Die laut Kahl spannendste Frage: „Gibt es im Rahmen des Liefervertrages mit der Ahorn-Apotheke in Korbach direkte oder indirekte geschäftliche Verbindungen mit der Firma FSE Consult in Österreich beziehungsweise in Deutschland?“

Hintergrund: Die Firma FSE betreibe in erster Linie den Ex- und Import von Arzneimitteln, erläuterte Kahl. Und: „Diese Firma hat etwas mit dem bisherigen Krankenhaus-Aufsichtsratsvorsitzenden Eichenlaub zu tun.“

Bei der Beantwortung soll der SPD insbesondere der Geschäftsführer des Frankenberger Krankenhauses, Hans-Dieter Segschneider, weiterhelfen. Eine Anfrage sei Segschneider bereits zugestellt worden. Kahl: „Eine Antwort steht noch aus.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine / HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare