Verschiedene Vogelarten auf der Flucht vor dem Winter

Winterrast am Edersee: Nach zwei Jahren Abwesenheit der seltenen, nordischen Singschwäne sind diese Ende Januar wieder in ihr traditionelles Winterrastgebiet am Edersee bei Herzhausen zurückgekehrt. Foto: Kalden

Waldeck-Frankenberg. Der Wintereinbruch an der Ostsee und in Mecklenburg-Vorpommern führte zur Schnee- und Kälteflucht vieler Vogelarten, die sich in Waldeck-Frankenberg bemerkbar macht.

Vor über einer Woche vollzog sich der Wintereinbruch mit bis zu zweistelligen Minusgraden, Schnee und Eis in Nordostdeutschland, während im Westen Deutschlands bei noch immer milden Temperaturen zunehmend Pflanzen erblühen.

Viele Kreisbewohner staunten am vergangenen Wochenende nicht schlecht, als sie noch einmal Kraniche auf dem Zug in den Süden sahen oder hörten.

Mindestens 16 Kranichtrupps wurden mit rund 1000 Vögeln auf der Nabu-Homepage - www.nabu-waldeck-frankenberg.de/Beobachtungen - gemeldet. Ende Januar stellten sich an der unteren Eder und auf dem Edersee zwischen Harbshausen und Herzhausen wieder nordische Singschwäne ein. (zqa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare