Hatzfeld: Neuer Pfarrer eingeführt

"Vertraut den neuen Wegen"

+
Der Kirchenvorstand und die Assistenten vor dem Einführungs-Gottesdienst mit dem neuen Pfarrer, (v.l.) Dekan Gerhard Failing, Pfarrer Dieter Olaf Muntanjohl, Prädikantin Uschi Abel, Dr. Annette Müller, hinten rechts die Kirchenvorstandsvorsitzenden Rita Zissel (Holzhausen) und Michael Zollenkopf (Hatzfeld) sowie Pfarrer Gerald Rohrmann (Allendorf).Fotos: Kordesch

Hatzfeld - Nach nur siebenmonatiger Vakanz haben die evangelischen Kirchengemeinden Hatzfeld und Holzhausen wieder einen Pfarrer: Am Sonntagnachmittag hat der Biedenkopfer Dekan Gerhard Failing Pfarrer Olaf Dieter Muntanjohl im Rahmen eines feierlichen Gottesdiensts eingeführt.

Mit der Gemeinde und dem Kirchenvorstand sei er glücklich und dankbar dafür, dass sich schon durch die erste Ausschreibung mit Muntanjohl ein Bewerber für die Stelle gefunden habe, sagte Failing. Entscheidend für die Bewerbung, so schilderte es auch später der neue Pfarrer, seien die ersten beiden Zeilen des Liedes „Vertraut den neuen Wegen“ in der Stellenausschreibung im Amtsblatt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gewesen. Das Thema „Mut zur Veränderung“ zog sich denn auch wie ein roter Faden durch den Gottesdienst, den die Chorgemeinschaft unter der Leitung von Kurt Wagner musikalisch begleitete.

Neue Wege werde nun auch die Gemeinde mit ihrem neuen Pfarrer gehen, sagte Dekan Failing: „Es kann nicht alles weitergehen wie bisher“, betonte er und appellierte an die Gläubigen, ihrem Pfarrer auch Freiräume zum Gestalten zu lassen. Muntanjohl, der seit 2007 als Schulpfarrer in Limburg tätig war, könne sich mit vielen Kompetenzen einbringen. Er sei gewiss, dass die sieben Jahre bis zum Ruhestand des heute 58-Jährigen durch segensreiche Begegnungen und gelingendes Miteinander geprägt sein würden, erklärte der Dekan, bevor er Muntanjohl gemeinsam mit den Assistenten den Segen zusprach und ihn damit beauftragte, seiner Gemeinde „mit Liebe und Treue im Namen Gottes“ zu dienen.

Der neue Seelsorger ging in seiner Predigt zunächst auf das Gleichnis vom Sämann ein, der voller Gottvertrauen und Geduld darauf warte, dass seine Saat aufgehe. „Vertraut den Wegen Gottes“, mahnte Dieter Olaf Muntanjohl und wies darauf hin, dass dem Gleichnis zufolge nur ein Viertel des eingesetzten Samens hundertfach Frucht bringe. Auch das Wort Gottes brauche wie das Samenkorn oft Zeit, um zu keimen und Wirkung zu zeigen. „Es geht primär darum, Gott zu vertrauen auf dem Weg des Glaubens“, sagte der neue Pfarrer, auch auf die spirituelle Gemeinde-Ausschreibung Mit den Liedzeilen aus „Vertraut den neuen Wegen“ bezogen, die ihn angesprochen und zur Bewerbung veranlasst hätten.

Beim anschließenden Empfang bei Kaffee und Kuchen - serviert von den Frauen des „Café Kultur“ und gebacken von den Gemeindemitgliedern - im Bürgerhaus hießen unter anderen Bürgermeister Dirk Junker, Gudrun Ungerer als ehemalige Pfarrerin des Kirchspiels und Pastor Michael Paulus von der Evangelischen Gemeinschaft den neuen Pfarrer und seine Familie willkommen. Die Rathaustüren stünden immer offen für ihn, lud Junker ein. Ungerer versicherte ihrem Nachfolger, dass er in der Gemeinde immer Menschen finden werde, die tatkräftig mit anpacken und mitziehen, wenn es etwas zu tun gäbe.

Für das Dekanat Biedenkopf begrüßte Präses Liesel Hallenberger den Theologen. „Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Gottes Hilfe das Ziel nicht aus den Augen verlieren und sich immer wieder gemeinsam auf den Weg machen, um der Stadt Bestes zu suchen“, erklärte sie. „Und ich wünsche Ihnen, dass Sie es dann wenn Sie es finden, auch gemeinsam genießen können.“

Nach dem CVJM-Vorsitzenden Klaus Eggermann sprach Manfred Pollex als Dekan des Dekanats Runkel die einzigen bedauernden Worte an diesem Tag: „Was Sie froh macht, stimmt uns traurig“, sagte er, lobte Muntanjohls Art, jungen Menschen an einer katholische Privatschule als evangelischer Theologe das Evangelium nahezubringen und bezeichnete seinen Weggang als Verlust: „Er fehlt uns!“ (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare