Verurteilt: Restaurantbetreiber hat 15 000 Euro teure Einrichtung verschwinden lassen

Frankenberg. Wegen Unterschlagung ist am Donnerstag ein 33-jähriger Mann vom Amtsgericht Frankenberg zu einer Geldstrafe in Höhe von 1100 Euro verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, im vergangenen Jahr zwischen Januar und April Inventar, das ihm zur Nutzung überlassen worden war, im Wert von über 15 000 Euro aus den Räumen seines Restaurants entfernt zu haben.

Außerdem soll er im Jahr 2009 über einen Zeitraum von zwei Monaten keine Sozialleistungen für zwei seiner Angestellten an die zuständigen Ämter abgeführt haben.

Der Angeklagte erklärte, dass er einen Kredit aufgenommen hatte, den er nicht zurückzahlen konnte. Darum seien eines Tages Männer gekommen und hätten die Sachen mitgenommen. „Sie haben mich bedroht und wollten mich umbringen“, sagte der 33-Jährige aus. Die Staatsanwaltschaft glaubte ihm kein Wort: „Sie haben Dinge weggegeben, die ihnen nicht gehörten.“

Der Angeklagte gab sich einsichtig: „Ich hatte die Idee, etwas zu eröffnen, das es hier nicht gibt. Ich dachte, es würden auch Leute aus der Umgebung kommen." (joc)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare