Verwirrter Mann entfacht Brand in Mehrfamilienhaus

Wehrda. Ein scheinbar verwirrter, mit Messer und Beil bewaffneter 37-jähriger Mann war der Grund für einen Großeinsatz am Donnerstag ab 8 Uhr in Wehrda (Landkreis Marburg-Biedenkopf).

Der 37-jährige Mann steht laut Polizei unter dem dringenden Verdacht, bevor er sich aus dem zweiten Stock in die Tiefe stürzte, das Feuer in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses vorsätzlich verursacht zu haben. Der Tatverdächtige kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Die Polizei stellte seine Waffen, ein Messer und ein so genanntes Schieferbeil, sicher. Der Rettungsdienst kümmerte sich um die 61-jährige Mutter des Mannes, die sich mit ihm in der Wohnung befand. Sie erlitt leichtere Brandverletzungen.

Ein Polizeibeamter zog sich beim Öffnen der Wohnungstür leichtere Verletzungen zu. Die Feuerwehr löschte den Brand, der die gesamte Wohnung zerstörte.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung war zunächst eine Evakuierung des Wohnhauses notwendig. Mehr als 40 Bewohner kamen kurzzeitig im Bürgerhaus in Wehrda unter. Nach ersten Informationen und Untersuchungen blieben die Bewohner unverletzt.

Das Feuer, das gegen 9.30 Uhr ausbrach, war kurz nach 10 Uhr gelöscht. Der entstandene Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen im höheren fünfstelligen Bereich.

Zu den Hintergründen des Verhaltens des festgenommenen 37-Jährigen können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden. Staatsanwaltschaft und Polizei Marburg haben die Ermittlungen aufgenommen. Über Hintergrund und Motive zur Tatbegehung liegen noch keine Erkenntnisse vor. (nh/jun)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare