1. WLZ
  2. Frankenberg

Oldtimer-Trophy Edersee mit 71 Fahrzeugen und Wertungsprüfungen

Erstellt:

Von: Gerhard Meiser

Kommentare

Es war ein echter Sommer-Klassiker: Nach drei Jahren Zwangspause wegen der Corona-Pandemie gingen bei der 5. Oldtimer-Trophy Edersee 71 Fahrer mit ihren blitzenden Schätzchen auf die rund 170 Kilometer lange Strecke. Start und Ziel war die Kellerwaldhalle in Frankenau, unterwegs ging es für die Raritäten unter anderem an den Edersee und zum Schloss Waldeck. Zu den automobilen Schmuckstücken gehörte auch ein schwarzer Bentley S3 von 1965, den der Wiesbadener Otto Walenta zusammen mit Beifahrerin Ursula Hundertmark auf die Strecke brachte. „Mit dem gleichen Auto, nur in Weiß, fuhren schon die Beatles“, erzählte der Oldtimerfreak.
Es war ein echter Sommer-Klassiker: Nach drei Jahren Zwangspause wegen der Corona-Pandemie gingen bei der 5. Oldtimer-Trophy Edersee 71 Fahrer mit ihren blitzenden Schätzchen auf die rund 170 Kilometer lange Strecke. Start und Ziel war die Kellerwaldhalle in Frankenau, unterwegs ging es für die Raritäten unter anderem an den Edersee und zum Schloss Waldeck. Zu den automobilen Schmuckstücken gehörte auch ein schwarzer Bentley S3 von 1965, den der Wiesbadener Otto Walenta zusammen mit Beifahrerin Ursula Hundertmark auf die Strecke brachte. „Mit dem gleichen Auto, nur in Weiß, fuhren schon die Beatles“, erzählte der Oldtimerfreak. © mjx

Ein Fiat 500 Nuova mit 23 PS aus dem Baujahr 1965, ein außergewöhnlicher 38 Jahre alter Panther Kallista mit 135 PS oder ein 6,6 Liter Plymouth Gran Fury von 1972: Für die Freunde motorisierter Veteranen war die 5. Oldtimer-Trophy Edersee über etwa 170 Kilometer am Samstag mit Start und Ziel in Frankenau ein Muss.

Frankenau – An der Kellerwaldhalle schickte Moderator Henning Döls die alten und sehenswerten Oldtimer im Minutentakt auf die Reise, die Zuschauer versorgte er dabei noch mit den notwendigen Informationen.

Am Start fuhren die historischen Fahrzeuge hautnah am interessierten Publikum vorbei, dann rollten die Veteranen gemächlich durch den Landkreis. Die Oldtimer-Trophy hatten erneut die Frankenberger Till Finger und Philipp Müller organisiert.

Schon vor dem ersten Start waren die insgesamt 71 mehr oder weniger PS-starken Oldtimer fein säuberlich auf dem Gelände der Kellerwaldhalle geparkt. Aufgrund von Krankheit oder defekter Fahrzeuge hatten einige kurzfristig abgesagt. Chrom und Lack funkelten in der Sonne, die polierten „Schatzkästchen“ zogen viele Blicke auf sich. Etliche von erheblichem Wert.

Kleines Schmuckstück: Ursula Czekala aus Hatzfeld war mit ihrem Fiat 500 R Berlina, Baujahr 1975, am Start. Zuvor waren die insgesamt 71 mehr oder weniger PS-starken Oldtimer fein säuberlich an der Frankenauer Kellerwaldhalle geparkt.
Kleines Schmuckstück: Ursula Czekala aus Hatzfeld war mit ihrem Fiat 500 R Berlina, Baujahr 1975, am Start. Zuvor waren die insgesamt 71 mehr oder weniger PS-starken Oldtimer fein säuberlich an der Frankenauer Kellerwaldhalle geparkt. © mjx

„Bei unserer Trophy waren Oldtimer im Gesamtwert von etwa drei Millionen Euro am Start“, schätzte Organisator Till Finger. Eines der teureren Autos war wohl ein 188 PS-starker britischer Bentley S 3, Baujahr 1965 – er kostet um die 70 000 Euro. „Mit dem gleichen Auto, in Weiß, sind früher die Beatles gefahren“, erinnerte sich Besitzer Otto Walenta aus Wiesbaden. Er war zusammen mit der gebürtigen Waldeck-Frankenbergerin Ursula Hundertmark aus Twiste als Beifahrerin unterwegs.

Nach dem Startschuss in Frankenau genossen die Fahrer und ihre Beifahrer bei herrlichem Sonnenschein eine wunderbare Landschaft – die Route führte durch den Kellerwald zum Edersee und zu Schloss Waldeck, dann weiter zur Mittagspause nach Willingen – und über Korbach und Buchenberg schließlich wieder zurück zur Kellerwaldhalle. Dort wurden die Fahrer und ihre Beifahrer wieder herzlich empfangen.

Auf der Strecke: Bei der Oldtimer-Trophy Edersee erlebten die Teilnehmer eine interessante Route. Bei Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen ging auch Tobias Becker aus Roda mit einem 53 Jahre alten VW Käfer auf die Strecke.
Auf der Strecke: Bei der Oldtimer-Trophy Edersee erlebten die Teilnehmer eine interessante Route. Bei Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen ging auch Tobias Becker aus Roda mit einem 53 Jahre alten VW Käfer auf die Strecke. © mjx

Die Oldtimer-Trophy war aber nicht nur eine Ausflugsfahrt: Unterwegs mussten die Fahrer mit ihren gepflegten Fahrzeugen an einigen Durchgangskontrollen auch noch Wertungsprüfungen absolvieren. Beispielsweise millimetergenaues Einparken oder zielgenaues Weitwerfen von Zündkerzen. Einige Fahrer hatten aber auch Pech – sie blieben mit ihren Oldtimern mit technischen Problemen kurzfristig mitten auf der Strecke liegen. Alle Schäden konnten aber behoben werden.

Lokalkolorit: Auch etliche heimische Oldtimer-Freunde waren mit ihren schmucken Fahrzeugen bei der Oldtimer-Trophy Edersee dabei – hier die Battenberger Hannelore und Siegfried Franke mit ihrem bald 35 Jahre alten Opel Commodore C Berlina.
Lokalkolorit: Auch etliche heimische Oldtimer-Freunde waren mit ihren schmucken Fahrzeugen bei der Oldtimer-Trophy Edersee dabei – hier die Battenberger Hannelore und Siegfried Franke mit ihrem bald 35 Jahre alten Opel Commodore C Berlina. © mjx

Henning von Löhneyse aus Kassel mit seinem Panther Kallista erwischte es schon 50 Meter nach dem Start. „Schönes Auto, schlechter Auspuff“, schimpfte der Oldtimer-Fan, legte sich unter sein Fahrzeug und reparierte innerhalb weniger Minuten eigenhändig den Schaden. „Alle Fahrer haben das Ziel sicher erreicht. Drei Fahrer aber haben aufgrund technischer Probleme direkt die Heimfahrt angetreten“, konnte Till Finger letztlich berichten.

Ausgezeichnet: Die Siegerehrung nahmen die Organisatoren Till Finger und Philipp Müller aus Frankenberg vor. Gesamtsieger wurde eine Frau: Jessica Mitze (Isenbüttel) mit einem VW Käfer (Baujahr 1978) vor Volker Krug (Breidenbach) mit einem BMW Cabrio Targa (Baujahr 1972) und Frank Böning (Halle) mit einem Triumph tr6 (Baujahr 1974).
Ausgezeichnet: Die Siegerehrung nahmen die Organisatoren Till Finger und Philipp Müller aus Frankenberg vor. Gesamtsieger wurde eine Frau: Jessica Mitze (Isenbüttel) mit einem VW Käfer (Baujahr 1978) vor Volker Krug (Breidenbach) mit einem BMW Cabrio Targa (Baujahr 1972) und Frank Böning (Halle) mit einem Triumph tr6 (Baujahr 1974). © mjx

„Wir sind zum fünften Mal bei der Oldtimer-Trophy dabei“, freuten sich Reiner und Claudia Krausch aus Fronhausen, nach zwei Jahren Corona-Pause endlich wieder mitten im Geschehen sein zu dürfen. „Eine wunderbare Route“, schwärmten die Eheleute aus dem Marburger Land. „Die Tour ist super organisiert, auch der Beifahrer kann die Route ganz entspannt erleben“, sagte die 61 Jahre alte Beifahrerin. Was den Eheleuten ganz besonders wichtig ist: „Dass unsere Schätzchen nicht kaputtgehen.“

Selbstverständlich war bei der 5. Oldtimer-Trophy Edersee auch viel „Lokalkolorit“ dabei – unter anderem waren die Battenberger Siegfried und Hannelore Franke mit ihrem Opel Commodore C Berlina (Baujahr 1978) und auch der Frankenberger Apotheker Dr. Johannes Benner mit einem BMW 520i (Baujahr 1976) am Start.  

Sie belegten die ersten drei Plätze

Die Gesamtsieger wurden bei der Siegerehrung an der Frankenauer Kellerwaldhalle ausgezeichnet: 1. Jessica Mitze (Isenbüttel) mit einem VW Käfer (Baujahr 1978), 2. Volker Krug (Breidenbach) mit einem BMW Cabrio Targa (Baujahr 1972), 3. Frank Böning (Halle) mit einem Triumph tr6 (Baujahr 1974).

Auch interessant

Kommentare