Viele fanden eine Bleibe: Seniorenzentrum Gemünden feierte runden Geburtstag

Tanzvorführung: Die Kindertanzgruppe Wohratal erfreute alle Senioren und Gäste mit heimischen Volkstänzen.

Gemünden. Großer Bahnhof am Seniorenzentrum in Gemünden: Viele Menschen strömten am Samstag in die Dietrichskehle 7, um runden Geburtstag zu feiern. Der Grund: Das Zuhause für viele Senioren in unterschiedlichen Lebenslagen wurde vor zehn Jahren seiner Bestimmung übergeben.

Dr. Rolf Bluttner war es, der noch einmal die Historie des Hauses Revue passieren ließ. „Es war die richtige Entscheidung, hier in der Region Engagement zu zeigen und ein Seniorenzentrum in Gemünden zu bauen, das auch aus heutiger Sicht als vorbildhaft bezeichnet werden kann“, unterstrich Bluttner. Das „Projektpflänzchen“ sei zu einem stattlichen Baum herangewachsen und trage mittlerweile viele Früchte, ergänzte er.

Bereits 1995 hatten die ersten Gespräche zu dem Vorhaben stattgefunden. Es schloss sich ein langer Prozess der Umsetzung an, bis schließlich 2004 das Seniorenzentrum seiner Bestimmung übergeben werden konnte. „Hier fanden die Senioren eine Bleibe, die nahe an ihrem Zuhause liegt. Sowohl die Ansprüche an qualitativ hochwertiges Wohnen als auch die individuelle und professionelle Hilfe der Fachkräfte sind hier inbegriffen“, so Bluttner.

Bereits bei der Eröffnung waren alle 48 Plätze belegt. 2007 wurde das Haus auf 60 Plätze erweitert. Die Betreuung von demenzkranken Menschen bildet laut Bluttner einen Schwerpunkt im Seniorenzentrum. 60 Arbeitsplätze von der Betreuung und Pflege der Senioren bis hin zum Koch des Hauses seien inzwischen geschaffen worden.

Geschenke: Allen Mitarbeiter der ersten Stunde des Seniorenzentrums in Gemünden wurde jeweils ein Verwöhngutschein von Heimleiterin Sabine Partounis und dem Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes Frankenberg, Christian Peter als Dankeschön für ihr stetes Engagement überreicht. Fotos: Ochs

Gemündens Bürgermeister Frank Gleim sprach Glückwünsche aus und unterstrich seinen Dank für das Engagement aller Beteiligten, die bereits vor mehr als zehn Jahren die Idee in die Tat umgesetzt hatten. „Das herzliche, freundliche Klima ist hier immer zu spüren“, sagte er.

„Der Geist des Engagements ist allgegenwärtig. Die Mitarbeiter leben das, für was das DRK steht“, lobte Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke die Arbeit im Seniorenzentrum Gemündens. DRK-Chef Christian Peter dankte sowohl Reinhard Kahl, Rainer Opper als auch Hans-Herwig Peter, die das „Projektpflänzchen“ zum Leben erweckt und stets alle Fäden zusammengezogen hätten. Thomas Mandel als Stellvertreter der Cornelia-Funke-Schule überreichte gemeinsam mit Pascal Rindte und Christoph Völker eine Ruhebank für die Senioren als Geburtstagsgeschenk. (zoh)

Mit welchen Programmpunkten der Geburtstag noch gefeiert wurde, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare