200 Besucher beim Schlachteessen des Heimat- und Kulturvereins

+
Soeben hat Metzger Thomas Mrazek sein „ok“ gegeben. Der Sturm auf das Büfett setzt ein.

Bottendorf. Gut 200 Besucher füllten das Bürgerhaus in Bottendorf beim Schlachteessen des Heimat- und Kulturvereins.

Als „Abschluss und Höhepunkt“ kündigte Moderator und Zweiter Vorsitzender Wilhelm Pohlmann die Tanzgruppe des Bottendorfer Bauchtanzstudios „Die Wüstenrosen“ an, die dieses Jahr einen fetzigen Mix aus orientalischen und südamerikanischen Tänzen auf die Bühne legte. Als Unterstützung holte sie sich aus dem Publikum Ehrenbürgermeister Adam Daume, den Vorsitzenden des HuK Heinz Klem und Theaterschreiber Erich Reitz.

Viele der Anwesenden waren von außerhalb angereist, um einen abwechslungsreichen Abend zu genießen. Die Vorfreude auf „Blüt- on Läwwerworscht, Speck on Derchwassenes“ (Blut- und Leberwurst, Speck und Durchwachsenes) wurde weiter angeregt durch den Mundartvortrag von Christel Möller über den historischen „Broredag“ (Bratentag), den 2. Februar, zu Lichtmess.

Neben anderen Bräuchen war es damals auch üblich, dass sich die Kinder kleine Holzspießchen schnitzten und bei den Bauern, die frisch geschlachtet hatten, um Würstchen baten, die darauf gespießt wurden. Marianne Reitz brachte ein typisches Holzspießchen mit.

Regisseur und Stückeschreiber Erich Reitz berichtete über den Stand der Dinge bei seinem neuen Theaterstück „Landgraf Philipp“, dessen Aufführung für diesen Sommer bei den Wolkersdorfer Teichen auf einer Seebühne geplant ist. Noch sind einige – überwiegend männliche – Nebenrollen zu besetzen. Wer also einmal Ritter sein möchte, sollte sich am Freitag, 6. Februar, zum Casting einfinden, um 19.30 Uhr in Bottendorf im Alten Krumrey. (kp)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare