Vier betrunkene Männer stahlen Kisten voller Gläser aus Restaurant

Frankenberger Land. Trunkenheit, jugendlicher Leichtsinn oder kriminelle Energie? Es war wohl eine Mischung aus allen Faktoren, die dafür sorgte, dass vier junge Männer aus dem Frankenberger Land sich beim Amtsgericht in Frankenberg verantworten mussten.

Die Strafen fielen unterschiedlich aus und umfassen gemeinnützige Arbeit, Geldstrafen, Freizeitarrest und Freiheitsstrafen auf Bewährung.

Die vier Angeklagten im Alter von 19, 21 und 22 Jahren wurden beschuldigt, Mitte vergangenen Jahres in ein Frankenberger Restaurant eingebrochen zu sein. Die Beute: mehrere Kisten mit Getränkegläsern. Alle Vier haben während der Verhandlung zugegeben, daran beteiligt gewesen zu sein, das Vorhängeschloss eines Holzverschlages aufgehebelt und die Kisten gestohlen zu haben. Anschließend versteckten sie den Großteil der Beute in einem Keller. Der betroffene Gastwirt sagte, der Schaden umfasse 600 Euro.

„Was sollte denn mit den Gläsern passieren?“, fragte Richterin Andrea Hülshorst. Eine logische Begründung für die Tat konnten die Angeklagten nicht liefern. Es war vielmehr ein tölpelhaftes Missgeschick, das zur ungewöhnlichen Beute führte.

Die vier Männer, durch Bier, Wodka und Absinth laut eigener Aussage reichlich benebelt, hatten sich an dem Abend der Tat in einer Spielothek vergnügt, bis ihnen das Geld ausging, dafür aber die Idee kam, zum Restaurant zu fahren. „Vielleicht kann man da was holen“, beschrieb einer von ihnen den Beweggrund. Sie brachen in den Raum mit den Kisten ein, unwissend was sie dort finden würden.

„Wir hatten gehofft, da ist was anderes drin, ein paar Kästen Bier oder so“, erklärte der 19-Jährige weiter. Als sie merkten, dass es stattdessen nur Gläser waren, nahmen sie diese trotzdem mit. „Besser als nichts“, hätten sie sich gedacht.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare