Holzhausen

Vier Schwerverletzte nach Zusammenstoß

+

- Hatzfeld-Holzhausen. Bei einem Unfall auf schneeglatter Straße wurden am Freitagnachmittag vier Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Zwei Autos waren in Höhe des Bahnhofs frontal zusammengeprallt.

Eine 77 Jahre alte Frau aus Hatzfeld befuhr mit ihrem Opel Corsa die Straße von Hatzfeld Richtung Holzhausen. Auf gerader Strecke geriet sie über die Fahrbahnmitte – die Polizei vermutet, das der Wagen auf der schneeglatten Straße ins Rutschen gekommen war.

Der Opel prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Fiat. Am Steuer saß eine 35 Jahre alte Frau aus Hatzfeld, mit im Auto saßen ihre zwei 9 und 13 Jahre alten Söhne.

Die drei Insassen des Fiats wurden ebenso wie die Corsafahrerin nach der Erstversorgung ins Frankenberger Krankenhaus gebracht. Ihre Verletzungen sind nach Angaben der Polizei schwer, aber nicht lebensgefährlich.

Im Einsatz waren eine Polizeistreife, Notarztwagen und drei Rettungswagen, darunter einer aus Wetter. Weil die Fahrerin des Opels zunächst als eingeklemmt galt, alarmierte die Rettungsleitstelle auch die Feuerwehren aus Hatzfeld, Eifa und Holzhausen.

Die Rettungsschere wurde jedoch nicht benötigt, die freiwilligen Helfer streuten aber die Unfallstelle ab und banden ausgelaufenes Öl. Die Straße war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Den Schaden beziffert die Polizei auf insgesamt 5000 Euro. – Ein weiterer Unfall, bei dem Schneeglätte die Ursache war, ereignete sich um 12.45 Uhr auf der Bundesstraße 252 nahe Viermünden. Ein 32-jähriger Mann aus Wetzlar war mit seinem Skoda von Korbach in Richtung Frankenberg unterwegs. In einer Linkskurve geriet er ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Leitplanke. Der Mann blieb unverletzt, der Schaden beträgt insgesamt 4000 Euro.

An der Abfahrt von der Bundesstraße 253 nach Bottendorf hat ein Lastwagenfahrer am Nachmittag ein Verkehrszeichen umgeknickt, dabei entstand geringer Schaden.

Weitere Unfälle ereigneten sich nach Angaben der Polizei am Freitag nicht – es sei trotz des der schneeglatten Straßen ruhig geblieben, sagte ein Sprecher auf WLZ-FZ-Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare