Vierfach-Weltmeisterin Ines Papert sprach in der Burgberghalle über  Klettersport

Am blanken Eis: Ines Papert besteigt einen gefrorenen Wasserfall. Foto: Hans Hornberger/nh

Battenberg. Ines Papert ist Profikletterin. Nach ihrem vierten Weltmeistertitel im Eisklettern konzentrierte sich die 39-Jährige auf Erstbesteigungen und hat dabei einiges erlebt. Am Donnerstag sprach sie auf Einladung des Autohauses Biebighäuser in der Burgberghalle Battenberg.

Ihr Vortrag, der mit Fotos und Videos untermalt war, handelte von ihrer Leidenschaft.

„Mir fehlte die Konkurrenz“, erklärt Papert den 150 Zuhörern, wieso sie sich nach vier Weltmeistertiteln aus dem Wettkampfgeschehen des Eiskletterns zurückgezogen hatte. Stattdessen legte Papert ihren Fokus auf Erstbegehungen.

Die erste Expedition ging mit zwei befreundeten Bergsteigerinnen im Jahr 2008 in den Himalaya. Die drei Frauen mussten die bislang unberührte Route zum Kwangde Shar aufgeben. Einer Mitstreiterin drohten die Zehen abzufrieren. Papert betont bei ihrem Vortrag, dass die Umkehr keine Niederlage für sie war. Im Gegenteil: „Da habe ich gelernt, wann es Zeit ist, umzudrehen.“ In einem späteren Anlauf sollte Papert es doch noch hinauf zum 6093 Meter hohen Gipfel schaffen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Matthias Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare