Stadt Hallenberg übernimmt die Patenschaft für Soldaten des Frankenberger EloKa-Bataillons

Die vierte Kompanie hat einen Petter

+
Patenschaft zwischen der Stadt Hallenberg und der vierten Kompanie des EloKa-Bataillons, von links Bürgermeister Michael Kronauge, Kommandeur Holger Schmör und Kompaniechef Daniel Spitzer. Fotos: Andrea Pauly

Frankenberg/Hallenberg - Mit der neuen Patenschaft über die vierte Kompanie des Bataillons für Elektronische Kampfführung (EloKa) an der Burgwaldkaserne wollen die Hallenberger Bürger zeigen, dass sie "fest hinter der Institution Bundeswehr stehen", sagte Bürgermeister Michael Kronauge. Jetzt liegt es an beiden Seiten, die Patenschaft mit Leben zu füllen.

Kontakte zwischen der Burgwaldkaserne und der Stadt Hallenberg gibt es schon lange. Nun hat dieser langjährige Kontakt einen neuen, festen Rahmen erhalten: Die Stadt Hallenberg ist Pate der vierten Kompanie des Bataillons. Mit der Zusage aus dem Kommando Strategische Aufklärung in Bonn war der Weg für den offiziellen Akt frei, der am Donnerstagabend im feierlichen Rahmen in der Hallenberger Schützenhalle vollzogen wurde.

Kronauge verglich die Patenschaft mit der über ein Neugeborenes: „Für den einen ist die Sache mit dem Taufgeschenk erledigt, der andere bringt vielleicht noch ein paar Jahre das ‚Neujährchen‘, wie man hier in Hallenberg sagt, vorbei. Und ein anderer kümmert sich um das Kind und nimmt interessiert und intensiv an seinem Leben teil“. Auch bei der neuen Patenschaft über die Kompanie komme es darauf an, was man daraus mache. „Es liegt ganz allein an uns, was daraus wird.“

„Die gemeinsame Zeit will gestaltet sein“, griff der neue Kommandeur des EloKa-Bataillons, Oberstleutnant Holger Schmör, die Worte von Bürgermeister Kronauge auf. Er rief die Kompanie dazu auf, auf die Stadt zuzugehen: „Warten Sie nicht auf Einladungen“. Er zeigte die Patenschaft und die persönlichen Kontakte als eine Möglichkeit auf, den Bürgern zu zeigen, dass Soldaten „ganz normale Menschen“ seien. (apa)

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Samstagausgabe der Frankenberger Zeitung .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare