Allendorf (Eder)

Viessmann baut neue Biogas-Anlage

- Allendorf (Eder) (r). Anfang September wurde mit den Bauarbeiten für die neue Biogasanlage der Firma Viessmann begonnen. Die Anlage entsteht zwischen dem internationalen Warenverteilzentrum und dem Flugplatz. Viessmann investiert 2,5 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme sei für das Frühjahr 2010 geplant, teilte das Unternehmen mit.

Die Anlage der zur Viessmann-Gruppe gehörenden Bio-Ferm Gesellschaft vergärt feste Stoffe. Das sogenannte Substrat, das aus den Bioabfällen entsteht, wird in der Anlage teilweise zu Gas, das zur Energiegewinnung genutzt wird.

Aus jährlich 4500 Tonnen Substrat werden über 1,2 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie erzeugt, fast 1,4 Millionen Kilowattstunden thermische Energie fließen in das Viessmann-Wärmenetz. Zum Vergleich: Ein Vier-Personen-Haushalt verbraucht jährlich etwa 4500 Kilowattstunden Strom.

Für die Umwandlung der Energie des Biogases sorgt ein Blockheizkraftwerk des ebenfalls zu Viessmann gehörenden Herstellers ESS mit einer Leistung von 190 Kilowatt elektrisch und 238 Kilowatt thermisch.

Bei der Einbringung in die vier Fermenter der Anlage wird die Biomasse mit Bakterien versetzt und währenddessen unter Luftabschluss vergoren. Bis auf die Befüllung und Entleerung durch Fahrzeuge wird die komplette Anlage vollautomatisch gesteuert.

Die für die Vergärung erforderliche Bakterienlösung befindet sich in einem geschlossenen Kreislauf. Das im Gärprozess entstehende Gas wird abgesaugt, so dass es zu keine Geruchsbelästigungen für die Anwohner kommt. Optisch wird sich die Biogasanlage durch eine Bepflanzung des Geländes der Umgebung harmonisch anpassen. Die Gestaltung wurde in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde geplant.

Auch bei diesem Projekt orientiert sich Viessmann am Prinzip der Nachhaltigkeit: Es wird nicht mehr Biomasse in Energie umgewandelt, als im gleichen Zeitraum nachwächst. Das Unternehmen setzt auf Partner in der Region zu setzen und vermeidet überflüssigen Verkehr. So seien zum einen die Landwirte aus dem Ederbergland als Lieferanten des Substrats aktiv in das Projekt eingebunden, erläuterte ein Sprecher. Zum anderen seien für die Errichtung der Biogasanlage fast ausschließlich Unternehmen der Region beauftragt worden.

Darüber hinaus wird das Unternehmen sowohl vom Bodenverband Waldeck-Frankenberg (Maschinenring) als auch vom Kreisverband des Naturschutzbundes (NABU) beraten, beispielsweise bei der Auswahl der im Rahmen von Naturschutzpflegemaßnahmen zu erntenden Flächen. Gefördert wird der Bau vom Land über die Landesbank Hessen-Thüringen.

Mit dem Bau der Biogasanlage unterstreiche Viessmann sowohl sein Bekenntnis zum Standort Allendorf als auch seine Strategie zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energieträger im Rahmen seines Nachhaltigkeitsprojektes „Effizienz Plus“, teilte das Unternehmen mit. Bis 2010 solle der Einsatz fossiler Energieträger um 40 Prozent und die CO2-Emissionen um 30 Prozent verringert werden. So sorge allein die Biogasanlage für eine Senkung des CO2-Ausstoßes um 500 Tonnen pro Jahr.

Bei den erneuerbaren Energien kommt der Biomasse eine besondere Bedeutung zu. Zu ihren Vorteilen zählt, dass es sich um einen heimischen Energieträger handelt, der nicht aus entfernten Regionen importiert werden muss. Im Gegensatz zu Sonne und Wind ist sie ganzjährig und stetig verfügbar sowie lagerfähig. Darüber hinaus erfolgt ihre energetische Nutzung weitgehend CO2-neutral. Diese Vorzüge tragen dazu bei, dass Biomasse im deutschen Energiemix mit 70 Prozent den größten Anteil an den erneuerbaren Energien hat.

„Viessmann setzt für die Wärme- und Stromversorgung des Standorts Allendorf bereits konsequent auf die Nutzung von Biomasse, die in ihrer festen Form als Hackschnitzel zum Einsatz kommt“, betonte der Specher. Dabei decke das Unternehmen die Hälfte seines jährlichen Bedarfs von 7000 Tonnen durch den Eigenanbau von Kurzumtriebshölzern auf 160 Hektar Ackerfläche ab.

Mit dem Eigenbetrieb der Kurzumtriebsplantagen sollen Erfahrungen mit dieser innovativen Art der Energieerzeugung gewonnen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare