Viessmann-Energieforum: Wärmemarkt ein "schlafender Riese"

+
Standen beim Viessmann-Energieforum Rede und Antwort: (von links) Moderator Jürgen Petermann, Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber (Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung), Thomas Kwapich (Bereichsleiter der Deutschen Energie-Agentur) und Viessmann-Generalbevollmächtigter Manfred Greis. Foto: Hoffmeister

Allendorf-Eder. Die spannende Frage „Was können wir vom neuen Energiekonzept der Bundesregierung erwarten?“ blieb beim Viessmann-Energie-Forum am Mittwoch leider unbeantwortet.

Grund: Ministerialdirigent Franzjosef Schafhausen, Leiter der Abteilung Klimaschutz, Umwelt und Energie, war kurzfristig von Bundesumweltminister Norbert Röttgen zu einer wichtigen Besprechung gebeten worden und musste deshalb seine Teilnahme in Allendorf am Morgen absagen.

Viel werde über die Laufzeit-Verlängerung von Atomkraftwerken diskutiert, sagte Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber. Weniger bekannt sei, dass im neuen Energiekonzept festgeschrieben sei, „den gesamten Gebäudenbereich bis 2050 klimaneutral zu bekommen“. Das sei eine „ungeheure Herausforderung“, sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung mit dem süffisanten Zusatz: „Der Lobbyismus in anderen Bereichen war offensichtlich stärker.“

In seiner Eröffnungsansprache hatte sich Firmenchef Dr. Martin Viessmann klar für den Einsatz erneuerbarer Energien ausgesprochen, gleichzeitig aber Bereitschaft signalisiert, die Kernkraft als „Brückentechnologie“ zeitlich befristet zu nutzen. Viessmann beklagte einen „Modernisierungsstau“ und nannte den Wärmebereich unter Klimaschutz-Aspekten einen „schlafenden Riesen“. Viessmann: „Das Potenzial zur Verbesserung der Effizienz und verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien muss schnellstens gehoben werden.“

Zum achten Viessmann-Energieforum waren 180 Großkunden, Fachplaner, Architekten und Chefs größerer Handwerksbetriebe aus ganz Deutschland nach Allendorf gekommen. Klimaschutz und Modernisierungspotenzial aus der Sicht von Handwerksbetrieben waren tragende Themen der Veranstaltung. (off)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare