Allendorfer Unternehmen wächst weiter

Viessmann steigert Umsatz um zehn Prozent

+

Allendorf (Eder) - Die Viessmann-Gruppe hat im vergangenen Jahr 2,1 Milliarden Euro umgesetzt – das bedeutet eine Steigerung um fast zehn Prozent.

Trotz nach wie vor schwieriger Rahmenbedingungen hat die Viessmann-Gruppe ihre erfolgreiche Entwicklung im Jahr 2013 fortgesetzt. Wie das Allendorfer Unternehmen mitteilte, fiel der Zuwachs mit gut zehn Prozent in den Auslandsmärkten etwas stärker aus als in Deutschland, wo das Umsatzplus knapp neun Prozent betrug. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz lag 2013 bei 55 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen stieg um etwa sieben Prozent auf 11 400 zum Ende des vergangenen Jahres. Die Ausgaben in Forschung und Entwicklung beliefen sich auf vier Prozent des Umsatzes. Die Investitionen in Sachanlagen betrugen mehr als 100 Millionen Euro. Besonders erfolgreich verlief das Geschäft mit Kraft-Wärme-Kopplungs-Systemen, die Viessmann mit elektrischen Leistungen zwischen einem und 530 Kilowatt anbietet. Dort betrug das Umsatzwachstum 2013 bis zu 30 Prozent. Investitionsschwerpunkte waren die Einrichtung einer Produktionsstätte für Gas-Wand-Geräte im türkischen Manisa, der Bau einer Biogasanlage am Unternehmensstammsitz in Allendorf sowie der Ausbau der Vertriebs-infrastruktur mit CO2-neutralen Verkaufsniederlassungen.

Weiter rückläufig ist die Entwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien. Davon betroffen waren insbesondere Biogasanlagen, Solarthermie- und Photovoltaik-Systeme. Zuwächse erzielten hingegen Biomassekessel und Wärmepumpen mit einem Plus von jeweils mehr als zehn Prozent. Der Anteil regenerativer Energiesysteme am Gesamtumsatz betrug nach Unternehmensangaben 25 Prozent. In diesem Jahr soll die neue Biogas-Anlage erweitert werden. Geplant ist, aus überschüssigem Wind- und Sonnenstrom Wasserstoff synthetisches Methan herzustellen, das ins Erdgasnetz eingespeist wird.Das Unternehmen rechnet auch 2014 mit einem „guten Umsatzwachstum“.

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung vom Dienstag, 11. März 2014.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare