Landkreis hat Firmen zusammengebracht

Viessmann und Hollingsworth & Vose produzieren 90.000 Corona-Masken für Waldeck-Frankenberg

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer, Dr. Markus Klausner (Technikvorstand  Viessmann), Landrat Dr. Reinhard Kubat, Jochen Steber (Hollingsworth & Vose) und Thomas Buthmann von der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg zeigen gemeinsam die Masken, von denen die Viessmann-Werke in Allendorf gemeinsam mit der Firma Hollingsworth & Vose aus Hatzfeld 90.000 Stück für den Landkreis produziert haben.
+
Von links: Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer, Dr. Markus Klausner (Technikvorstand Viessmann), Landrat Dr. Reinhard Kubat, Jochen Steber (Hollingsworth & Vose) und Thomas Buthmann von der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg zeigen die Masken, von denen die Viessmann-Werke in Allendorf gemeinsam mit der Firma Hollingsworth & Vose aus Hatzfeld 90.000 Stück für den Landkreis produziert haben.

Die Firmen Viessmann in Allendorf-Eder und Hollingsworth & Vose in Hatzfeld haben gemeinsam 90.000 Masken zum Schutz vor dem Coronavirus produziert. Der Landkreis hat diese Masken an Heime und mobile Pflegedienste verteilt.

Als es Ende März weltweit zu Lieferengpässen von Schutzmasken gekommen sei, habe der Landkreis die beiden Unternehmen zusammengebracht: „Kurzerhand und unbürokratisch entschieden sich beide dafür, gemeinsam Mund-Nasen-Bedeckungen für die Bereiche Gesundheit und Pflege in Waldeck-Frankenberg herzustellen", berichtete der Landkreis in seiner Pressemitteilung.

Hollingsworth & Vose, das vor allem Filterwerkstoffe zur Weiterverarbeitung im industriellen Bereich produziert und weltweit vertreibt, habe dafür kostenfrei hochwertiges FFP2-Vlies zur Verfügung gestellt, das in seiner Filterwirkung effektiv vor Viren schütze. In Corona-Zeiten sei dies ein heiß begehrtes Produkt, welches am Markt mittlerweile nur noch sehr schwer zu bekommen ist, berichtet der Landkreis.

Und die Viessmann-Werke hätten für das Projekt innerhalb kürzester Zeit eine Fertigungslinie eingerichtet, für die technisches Equipment umfunktioniert wurde sowie Abroll- und Schneidvorrichtungen für den Vlies-Stoff gebaut wurden. „Eine Herausforderung für die 85 Auszubildenden und zahlreichen Mitarbeiter des weltweiten Herstellers für Heiztechnik-Produkte und Industrie- und Kühlsysteme, die sich in dem Projekt engagiert haben“, sagt der Landkreis.

„Ich bin zutiefst beeindruckt, wie in einer Ausnahmesituation, in der wir uns auch jetzt noch befinden, schnell und unkompliziert Kräfte gebündelt werden, um gemeinsam effektive Lösungen zu finden.“

Landrat Reinhard Kubat

Viessmann habe in der Corona-Pandemie dank des Ideenreichtums seiner Mitarbeiter einige Lösungen entwickelt und produziert – „Hand in Hand mit dem Landkreis und anderen Unternehmen wie Hollingsworth & Vose“, sagt Dr. Markus Klausner, Technikvorstand bei Viessmann. Gemeinsam wurden Prototypen entwickelt – vom Gesichtsschild über eine Maske mit eingebautem Filter aus dem 3D-Drucker bis zu hochwertigen Mund-Nase-Bedeckungen aus FFP2-Vlies, die eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln oder Aerosolen durch Husten, Niesen oder Sprechen deutlich verringern.

„Ich bin zutiefst beeindruckt, wie in einer Ausnahmesituation, in der wir uns auch jetzt noch befinden, schnell und unkompliziert Kräfte gebündelt werden, um gemeinsam effektive Lösungen zu finden“, sagt Landrat Dr. Reinhard Kubat. „Ich bin stolz darauf, dass wir Unternehmen wie diese im Landkreis beherbergen, und danke herzlich für die tatkräftige und innovative Unterstützung, die auch dazu beigetragen hat, dass in Waldeck-Frankenberg große Engpässe an Schutzausrüstung vermieden werden konnten.“ 

Landkreis organisierte die Verteilung

In den vergangenen drei Monaten wurden rund 90.000 Schutzmasken mit FFP2-Vlies an den Landkreis Waldeck-Frankenberg geliefert. Zuletzt konnten pro Woche über 10.000 Gesichtsmasken hergestellt werden. Die Verteilung lief über den Landkreis, der dafür vier kleine Logistik-Zentren in Bad Wildungen, Frankenberg, Korbach und Bad Arolsen aufgebaut hat, um die Pflegedienste und Heime schnell und adäquat versorgen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare