Viessmann-Werks-Chor spendete 5000 Euro für Frankenberger Tafel

+
Spendenübergabe: Die Mitglieder des Chors (hinten von links) Jutta Scherer, Dominic Zissel und Marianne Linne überreichten den Vorstandsmitgliedern der Frankenberger Tafel, Annette Viessmann und Ernst-Dieter Mankel, einen Scheck über 5000 Euro.

Allendorf-Eder. Dank des Chors „Sounds of Viessmann“ plagen die Frankenberger Tafel zumindest in diesem Jahr keine finanziellen Sorgen mehr. Einen Scheck in Höhe von 5000 Euro nahmen die Vorstandsmitglieder des Vereins, Annette Viessmann und Ernst-Dieter Mankel, dankend in Empfang.

Das Geld stammt aus Spenden, die der Werks-Chor anlässlich seines 50-jährigen Bestehens auf dem Konzert „Musik in der Fabrik“ im September gesammelt hatte. Viessmann rundete den Betrag anschließend auf. „Wir wollten in der Gegend, in der wir leben, etwas Gutes tun“, erklärte Chormitglied Marianne Linne. Zudem sei es den rund 70 Sängern wichtig gewesen, dass auch Kinder von dem Geld profitieren.

„Die 5000 Euro helfen uns aus dem Schneider“, sagte Ernst-Dieter Mankel. Die Spendenbereitschaft sei seit der Gründung des Vereins 2006 rückläufig. „Die Miete macht einen großen Batzen unserer Kosten aus“, pflichtete Annette Viessmann bei. Zudem kämen die Unterhaltungskosten für zwei Autos hinzu. „Es ist jedes Jahr aufs Neue eine Zitterpartie, ob wir mit den Spenden auskommen“, erklärte Mankel.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Gudrun Skupio

Quelle: HNA