Vitos-Bilanz 2012:

13 Ausbrüche und Entweichungen psychisch kranker Straftäter

Haina-Kloster/Hessen. 13 psychisch kranke Straftäter sind im vergangenen Jahr in Hessen aus Vitos-Kliniken für forensische Psychiatrie entwichen. Davon sind fünf ausgebrochen.

Einer aus der Klinik in Haina und vier aus der in Hadamar bei Limburg. Fünf entwichen aus dem Entlassungsurlaub und drei während Vollzugslockerungen, teilt Vitos mit. Der Patient, der im Mai in Haina ausbrach, wurde nach 20 Stunden von der Polizei zurückgebracht. Dr. Rüdiger Müller-Isberner, Ärztlicher Direktor der Hainaer Forensik, versichert: „Unmittelbar nach dem Ausbruch haben wir Baumaßnahmen ergriffen, um die Sicherheit zu gewährleisten.“

Zwei Hainaer Patienten befanden sich bereits im Entlassungsurlaub. Sie kehrten nicht vereinbarungsgemäß an ihren Wohnort zurück. Einer war nach einem halben Tag, der andere nach zwei Tagen zurück. „Auf Vollzugslockerungen hat jeder Maßregelvollzugspatient einen gesetzlichen Anspruch. Er muss sie sich schrittweise erarbeiten. Nur so kann er an das Leben in Freiheit herangeführt werden“, erläutert Reinhard Belling, Geschäftsführer der Vitos GmbH.

Trotz vorheriger Gefahrenprognose könne nie gänzlich ausgeschlossen werden, dass es vereinzelt zu Entweichungen komme. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare