Michael Holderbusch überzeugte beim Konzert im Frankenberger Barrock

Vollblut-Rock mit Antistar

Rockmusik pur: Die Formation Crossroads mit Sänger Michael Holderbusch bei ihrem Auftritt im Frankenberger Barrock. Holderbusch war Zweiter bei der RTL-Sendung „Supertalent“ geworden. Fotos: Moniac

Frankenberg. Einen Ohrenschmaus für Freunde der Rockmusik gab es am Wochenende in der Frankenberger Musikkneipe Barrock: Zu hören war die Band Crossroads mit ihrem Frontsänger Michael Holderbusch aus Baunatal, der bei der RTL-Sendung „Supertalent“ im Dezember 2010 von mehr als 40 000 Bewerbern den zweiten Platz errungen hatte.

Elegische Songs

Im Vorfeld bekam Nadine Fingerhut aus Vöhl Gelegenheit, ihre elegischen Songs vorzustellen. „Das Blaue vom Himmel“ ist einer der Titel und zugleich der Name ihrer ersten CD, von der sie mehrere Lieder zu Gehör brachte.

Zusammen mit ihrer Schwester Lena (Gesang und Gitarre) und Christopher Enß am Cello begeisterte die 25-jährige Sängerin mit weiteren Balladen wie „Leichen aus dem Keller“ oder „Salz der Erde“ - meist zarte Liebeslieder mit einem Hang zur Melancholie, aber auch einem deutlichen Bekenntnis zu den schönen und fröhlichen Dingen des Lebens.

Nach einer Stunde verabschiedeten sich die Musiker mit einer Zugabe und unter dem begeisterten Applaus der Zuhörer.

Dann folgte Holderbusch: Seit 18 Jahren gibt es die Band Crossroads mit wechselnden Mitgliedern – seit drei Jahren stehen stehen vier Vollblut-Rockmusiker aus Nordhessen (Michel Roggenland am Schlagzeug, Michael Davideit am Bass, Henrik Hagel an der Gitarre und Toby Sadler am Keyboard) hinter dem Namen, dazu Sänger Michael Holderbusch, dessen rauchiges Organ selbst vor Lästermaul Dieter Bohlen Bestand hatte.

Blues und Rock aus den vergangenen 30 Jahren der Musikgeschichte haben die Jungs im Gepäck, und genau das wollten die Gäste im Barrock hören.

Die ruhige Art des sich fast als Antistar gerierenden Holderbusch trug ein Übriges dazu bei, den Abend zu einem Erlebnis der nicht alltäglichen Art werden zu lassen.

Von Marise Moniac

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare