Vollbremsung: Bus-Fahrgäste verletzt

Marburg. Der Fahrer eines voll besetzten Gelenkbusses der Linie 1 verhinderte am Mittwoch gegen 10 Uhr mit einer Vollbremsung einen Frontalzusammenstoß.

Das Bremsmanöver war nötig, weil der Fahrer eines schwarzen Daimler Benz trotz des entgegenkommenden, vorrangberechtigten Busses nach links abbog. Acht Insassen des Busses, alles Erwachsene, erlitten leichtere, ein weiterer schwere Verletzungen.

Der Unfall ereignete sich gegen 10 Uhr auf der durch Ampeln geregelten Kreuzung Frauenbergstraße/Friedrich-Ebert-Straße/Cappeler Straße. Sowohl der von der Frauenbergstraße mit Ziel Friedrich-Ebert-Straße fahrende Bus, als auch der aus der Friedrich-Ebert-Straße kommende Daimler hatten „Grün“.

Für den Daimlerfahrer gibt es extra ein Zusatzschild mit dem Hinweis auf den Gegenverkehr und der Verpflichtung, den Vorrang des Gegenverkehrs zu gewähren.

Der Fahrer des schwarzen Daimlers setzte laut Polizei sein Abbiegen fort und fuhr ohne anzuhalten weiter. Die Ermittlungen nach dem wahrscheinlich 81-jährigen Fahrer dauern an. Zeugen konnten sich das Kennzeichen des Daimlers merken.

Dank der Reaktion des Busfahrers fehlten zehn Zentimeter an einer Kollision. Vier Rettungswagen befanden sich am Unfallort. Die Sanitäter versorgten die Verletzten, die durch die Vollbremsung im Bus herumgeschleudert wurden und sich dabei meist Prellungen, Schürf- und Platzwunden zuzogen. Der schwerverletzte 57-jährige Fahrgast kam ins Krankenhaus. (nh/jun)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare