Landesehrenbriefe für Battenberger Kommunalpolitiker

"Vorbilder für die junge Generation"

+
Unser Bild zeigt (von links) Lothar Wack, Günter Wack, Bürgermeister Horsel, Walter Jacobi, Heinz-Günther Schneider, Robert Paulus, Herbert Battenfeld und Klaus Hallenberger nach der Ehrung.Foto: Peter Bienhaus

Battenberg - Bürgermeister Heinfried Horsel und Stadtverordnetenvorsteher Heinz-Günther Schneider haben während der Jahresabschlusssitzung der Stadtverordneten im Gasthaus "Alt-Battenberg" Landesehrebriefe verliehen.

Sechs langjährige Mandatsträger der Stadt Battenberg wurden mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen geehrt.

Den Ehrenbrief erhalten Battenberger Kommunalpolitiker, die mindestens zwölf Jahre lang den städtischen Gremien angehören, erklärte Bürgermeister Heinfried Horsel.

Herbert Battenfeld ist seit 24 Jahren kommunalpolitisch aktiv, zunächst als Stadtverordneter in Gemünden, später als Stadtverordneter in Battenberg und auch im Ortsbeirat in Dodenau.

Robert Paulus ist ebenfalls 20 Jahre engagiert als Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender der Bürgerliste Laisa/Frohnhausen/Berghofen.

Klaus Hallenberger ist 20 Jahre Mitglied im Ortsbeirat Frohnhausen, stellvertretender Ortsvorsteher und Stadtverordneter.

Walter Jacobi ist ebenfalls 20 Jahre lang kommunalpolitisch aktiv. Er gehört dem Battenberger Ortsbeirat an, ist Ortsvorsteher und war auch Stadtverordneter.

Günter Wack ist 20 Jahre lang kommunalpolitisch aktiv als Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender der Bürgerliste Battenberg.

Lothar Wack ist seit 20 Jahren Mitglied im Ortsbeirat der Kernstadt.

Bürgermeister Heinfried Horsel und Stadtverordnetenvorsteher Heinz-Günther Schneider überreichten die Urkunden und Ehrenabzeichen. Beide dankten den langjährigen Kommunalpolitikern für die geleistete Arbeit und gratulierten zur anerkennenden Ehrung. Bürgermeister Horsel erklärte, dass die Geehrten mit ihrer Arbeit zur Entwicklung der Stadt Battenberg beigetragen haben. Als Vorbilder für die junge Generation, die in der Zukunft Verantwortung übernehmen muss, bezeichnete Schneider die Geehrten. (ph)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare