AFK erfreut über Sackpfeifen-Ausbau

Vorgehen ist „einmalig und ungewöhnlich“

Hatzfeld/Frankenberg - Klaus Gantner vom Arbeitskreis der Wirtschaft für Kommunalfragen ist erfreut über den Ausbau des Bundesstraße 253 zwischen Eifa und der Sackpfeife.

Ein solches Projekt durch Entfallen der Planfeststellung zur Plangenehmigung und schließlich zum Baurecht zu bringen, ist ungewöhnlich und einmalig“, sagte der Vorsitzende.Es zeigt aber auch, „dass es funktionieren kann, wenn es richtig angepackt und von allen Beteiligten der sachorientierte Dialog gesucht wird“. Zwölf Jahre nach dem scheinbaren Aus sei es endlich soweit. „Das ist eine gute Nachricht für die Wirtschaft und Menschen diesseits und jenseits der Sackpfeife“, erklärte Gantner. Mit dem Ausbau werde sich die Erreichbarkeit des östlichen Nordrhein-Westfalens zwar verbessern. „Sie ersetzt aber keinesfalls eine leistungsfähige Ost-West-Verbindung“, kommentierte Klaus Gantner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare