Ärzte kritisieren neue Gesundheitskarte

Waldeck-Frankenberg. Fast alle Arztpraxen in Waldeck-Frankenberg sind mit Lesegeräten für die neue elektronische Gesundheitskarte ausgestattet. Dennoch kritisieren heimische Ärzte die Karte. Sie sprechen von Geldverschwendung auf Kosten der Versicherten und von Datenschutz-Problemen.

Viele Krankenversicherte sind von ihren Kassen aufgefordert worden, ein Passfoto für eine elektronische Krankenkarte einzusenden. Mit dem Rücklauf sind die Kassen zufrieden.

„Wir haben keine Probleme mit der neuen Karte“, erklärte Stephan Gill von der AOK Hessen. „57 Prozent der Angeschriebenen haben uns schon ihr Foto gesendet“, sagte Brigitte Schlöter von der Barmer GEK Hessen. Kassenärztliche Vereinigung und Ärzte kritisieren seit langen die Einführung der neuen Karte, die inzwischen gesetzlich beschlossen wurde.

Derzeit unterscheide die Karte sich nur dadurch von den bisherigen, dass ein Foto darauf ist. „Das bringt keinen Vorteil, kostet nur Geld“, sagt Dr. Carten Nordmann von der Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte im Frankenberger Land. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare