Industrie- und Handelskammer unterstützt heimische Firmen

Waldeck-Frankenberg: Betriebe brauchen sicheren Datenverkehr

+
Rechner und Netzwerke wirksam schützen: Je weiter die Digitalisierung in die Lebens- und Arbeitswelt vordringt, desto größer werden die Sicherheitsrisiken. Doch Unternehmer und Privatleute können es den Hackern oft schwer machen.

Waldeck-Frankenberg. Immer mehr Firmen digitalisieren Produktionsprozesse, Betriebsabläufe und den Service, immer mehr Kunden ordern per Internet – die von moderner Computertechnik beherrschte „Wirtschaft 4.0“ wächst rasant.

Doch die zunehmende Abhängigkeit von Bits und Bytes hat ihre Schattenseiten: Auch die Cyberkriminalität wächst.

Für 2016 verzeichnet das Bundeskriminalamt 253 290 erfasste Straftaten, ein Anstieg um 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 72,5 Prozent machten Betrugsdelikte aus. Schaden: schätzungsweise 52 Milliarden Euro.

Und es gebe eine Dunkelziffer: Viele Geschädigte, besonders Firmen, zeigten Straftaten nicht an, um nicht öffentlich als „unsicherer“ oder „unzuverlässiger“ Partner dazustehen. Die Sicherheit in der Informationstechnologie wird daher für Unternehmen immer wichtiger.

„Die Märkte wandeln sich, der Handel darf keine Angst vor der Digitalisierung haben“, erklärt etwa der Geschäftsführende Gesellschafter des Korbacher Lebensmittel-Großhändlers Schwalenstöcker & Gantz, Thomas Raabe. Doch zwischen einem und zwei Drittel der Betriebe hätten laut einer aktuellen Umfrage Bedenken wegen der Datensicherheit. Daher ist er froh, dass die Industrie- und Handelskammer Kassel/Marburg mit ihrer Reihe „Wirtschaft Digital“ auch dieses Jahr den Schwerpunkt auf das Thema Sicherheit lege.

Sie arbeitet mit Prof. Arno Wacker zusammen, der an der Kasseler Universität seit November 2011 das Fachgebiet „Angewandte Informationssicherheit“ leitet.

Er hat eine „Roadshow“ entworfen – für Firmenvertreter aus dem Kreis hatte ihn die IHK nach Korbach geladen. „Was technisch machbar ist, wird auch irgendwann gemacht“, sagt Prof. Wacker. Aber: Leute könnten sich mit relativ einfachen Tricks wehren, etwa mit einer guten Verschlüsselungstechnik.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Dr. Karl Schilling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare