Einspeisung ins Netz rechnet sich nicht – Anreize verändern sich

Waldeck-Frankenberg: Solarstrom lohnt sich nur bei Eigenverbrauch

Annelies und Ulrich Böhme aus Korbach waren 1992 eine der ersten Familien, die privat eine Solaranlage installiert haben.

Waldeck-Frankenberg. Beim Geschäft mit Solaranlagen bewegt sich was: Hausbesitzer installieren die Geräte nicht mehr aufgrund von hohen Einspeisevergütungen, denn die gibt es nicht mehr. 

Jetzt ist es attraktiver geworden, den erzeugten Strom selbst zu verbrauchen.

Seitdem 2013 die Einspeisevergütung geringer wurde, nahm die Zahl der neu installierten Anlagen stark ab. Jetzt steigt die Nachfrage wieder – zumindest hessenweit. Im vergangenen Jahr wurden laut Landesregierung zusätzliche Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 72,5 Megawatt installiert. Das sei ein Plus von 79 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015.

Im Gebiet des Energieversorgers Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) gab es vor zehn Jahren 1060 Solaranlagen mit einer durchschnittlichen Leistung von 9,48 Kilowatt Peak. Im vergangenen Jahr waren es immerhin bereits 7635. Durchschnittliche Leistung: 17,10 Kilowatt Peak. 2010 verzeichnete EWF ein Hoch mit mehr als 1700 neu installierten Anlagen. Danach ging es abwärts. 2016 waren es nur 82. Entsprechend sank die neu installierte Gesamtleistung.

Nach Einschätzung von Jan Förster, Solarexperte bei der EWF, werden Solaranlagen für Hausbesitzer jetzt wieder interessanter. Er führt dies auch darauf zurück, dass Anlagenmodule weniger kosten. Mittlerweile lohne es sich eher, den erzeugten Strom selbst zu verbrauchen, als ihn ins öffentliche Netz einzuspeisen und somit autark zu werden. „Bei schwankenden Energiepreisen ist es sinnvoll, den Solarstrom selbst zu nutzen, um in den nächsten Jahren den Preis für Strom stabil zu halten.“

Das ist nicht nur bei privaten Hausbesitzern ein Thema: Im März hat der Heiztechnikhersteller Viessmann in Allendorf/Eder einen neuen Solarpark in Betrieb genommen. Die dort erzeugten 1,8 Gigawattstunden werden zum Großteil selbst verbraucht. 

Mehr über das Thema Solaranlagen lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kreis Waldeck-Frankenberg
Kommentare zu diesem Artikel