Werke Wigand Gerstensbergs im Stadtmuseum Battenberg – Eröffnung am 12. März

Wanderausstellung zu Besuch

Frankenberger Bürger zünden die Burg der Stadt Frankenberg an: ein altes Bild von Wigand Gerstenberg, das in der Ausstellung im Stadtmuseum im alten Rathaus in Battenberg zu sehen ist.

Battenberg. Ob Frankenberger Stadtbrand, Sachsenkriege oder die Eroberung des Christenberges: Auch unsere Region ist reich an historischen Sagen und Ereignissen. Nicht selten erreichen sie Dimensionen, die weit über regionale Grenzen hinausgehen.

Dass wir überhaupt Kenntnis von ihnen haben, verdanken wir zu einem großen Teil dem Schaffen des Frankenberger Geistlichen Wigand Gerstenberg. Er hielt um 1500 das historische Wissen seines geographischen und politischen Lebensraumes in zwei Chroniken fest. In einer Ausstellung wird vom 12. März bis 4. April im Stadtmuseum im alten Rathaus in Battenberg auf das Werk Gerstenbergs eingegangen – betreut vom Geschichtsverein.

Nur wenige Berichte

Das Land Hessen besitze nur wenige Berichte aus seiner älteren Geschichte, sagt Matthias Seim vom Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL). Dazu gehörten mit der Landeschronik von Thüringen und Hessen und der Stadtchronik von Frankenberg die beiden historiographischen Werke von Wigand Gerstenberg von Frankenberg (1457-1522).

Besonderen Quellenwert erhalten die Chroniken vor allem durch ihre insgesamt 60 Zeichnungen, die nicht nur bedeutende Personen und Geschehnisse der thüringisch-hessischen Landesgeschichte sowie Geschichten unserer Region abbilden, sondern vor allem auch einen farbigen Einblick in das Leben der Menschen damals geben.

Die Zeichnungen sind seit 2007 Gegenstand der Wanderausstellung „Wigand Gerstenberg – Die Bilder aus seinen Chroniken“, die vom 13. März bis einschließlich 3. April 2011 jeweils mittwochs und sonntags von 14 bis 17 Uhr im Stadtmuseum Battenberg zu sehen sind. Der Geschichtsverein Battenberg lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger auch zum Eröffnungsvortrag von Ursula Braasch-Schwersmann am Samstag, 12. März, um 15.30 Uhr im Stadtmuseum ein.

Direktorin des Landesamts

Braasch-Schwersmann ist Direktorin des Hessischen Landesamtes für geschichtliche Landeskunde (HLGL) und Honorarprofessorin für Mittelalterliche Geschichte am Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften der Philipps-Universität Marburg. (zpi)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare