Gemeinde Münchhausen schließt Überwachungsvertrag mit EGF

Wasser stets im Blick

Münchhausen. Die Gemeinde Münchhausen als lokaler Wasserversorger hat sich im Zuge des Hochbehälterneubaues in Niederasphe dazu entschieden, den Hochbehälter selbst und die weiteren Wasserversorgungsanlagen durch das Fernwirksystem der Energie-Gesellschaft Frankenberg (EGF) überwachen zu lassen.

Dazu wurde jetzt ein Vertrag zwischen der EGF und der Gemeinde Münchhausen geschlossen. Das Fernwirksystem verschaffe der Gemeinde Münchhausen einen Überblick über alle Vorgänge im Gesamtsystem von der Wassergewinnung bis zur Netzüberwachung. Die objektive Erfassung des Prozessgeschehens erfolge in der zentralen Leitwarte der EGF, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Eingreifen bei Störungen

Die Gemeinde Münchhausen ist über einen ausgelagerten Arbeitsplatz, der einen direkten Zugriff auf die entsprechenden Anlagen ermöglicht, ausgestattet. Die Fernüberwachung der weiträumig verteilten Anlagen gewährleistet ein schnelles und effizientes Eingreifen im Falle von Störungen.

Auf diese Weise könnten die zunehmenden Anforderungen im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Anlagen bei vertretbaren Energie-, Betriebsmittel- und Personalkosten erfüllt werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Dieses gelte auch für die Überwachung und automatische Störmeldung in kleineren, nicht ständig besetzten Einzelanlagen. (nh/mam)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare