Haina

Wechsel in Geschäftsführung von Vitos Haina: Jürgen Hammerschlag ist zurückgetreten

- Haina (apa). Der Geschäftsführer von Vitos Haina, Jürgen Hammerschlag, hat überraschend aus gesundheitlichen Gründen seinen Posten abgegeben. Die kommissarische Geschäftsführung der Hainaer Kliniken wird mit sofortiger Wirkung bis zur Neubesetzung der Stelle von Reinhard Belling wahrgenommen. Er ist Geschäftsführer der Holding Vitos GmbH.

Die Nachricht kam auch für die Mitarbeiter in seinem direkten Umfeld überraschend: Jürgen Hammerschlag ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten als Geschäftsführer der Vitos Haina (bisher Zentrum für Soziale Psychiatrie) zurückgetreten. Dem Wunsch nach Entbindung von seiner Funktion wurde bereits am Mittwoch entsprochen. Am Donnerstag war Reinhard Belling bereits in Haina, um die nächsten Schritte zu koordinieren. Der Geschäftsführer der Holding-Gesellschaft Vitos GmbH hat die kommissarische Geschäftsleitung übernommen. Er wird jedoch nicht täglich am Standort in Haina sein.

Jürgen Hammerschlag begann 2003 als Betriebsleiter des damals noch unter dem Namen „Zentrum für Soziale Psychiatrie Haina“ firmierenden Eigenbetriebs des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen (LWV). Am 1. Juli 2007 wurde der 1950 in Fritzlar geborene Betriebswirt zum Geschäftsführer der in eine gemeinnützige Gesellschaft umgewandelte GmbH bestellt.

In dieser GmbH behandeln und betreuen mehr als 1200 Mitarbeiter Patienten und Bewohner in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (KfPP), der Klinik für forensische Psychiatrie (KffP), den begleitenden psychiatrischen Diensten (bpD) für seelisch behinderte Menschen und die Heilpädagogische Einrichtung (HPE) für geistig und körperlich Behinderte.

Die Vitos GmbH bündelt als Unternehmensholding zwölf gemeinnützige Unternehmen. Alleingesellschafter ist der Landeswohlfahrtsverband Hessen. Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen in psychiatrischen Kliniken und Kliniken für forensische Psychiatrie ist Kernaufgabe des Konzerns.

Mehr als 8500 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von etwa 470 Millionen Euro. Vitos ist in Hessen an mehr als 40 Standorten vertreten. Mit 3177 Betten ist Vitos Hessens größter Anbieter für die ambulante, teil- und vollstationäre Behandlung psychisch kranker Menschen.

Hinzu kommen Einrichtungen für Menschen mit geistiger oder seelischer Behinderung sowie sozialpädagogische Jugendhilfeangebote mit 1181 Plätzen sowie Fachkliniken mit 325 Betten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare