40.000 Lichter leuchten ab 1. Advent

Weihnachtshaus in Frankenberg wegen Corona ohne Party

40.000 Lichter geben dem Haus der Familie Schmidt in Frankenberg jedes Jahr einen besonderen weihnachtlichen Glanz.
+
40.000 Lichter geben dem Haus der Familie Schmidt in Frankenberg jedes Jahr einen besonderen weihnachtlichen Glanz.

Auch in diesem Jahr gibt es das beleuchtete Weihnachtshaus in Frankenberg. Aber wegen Corona mit Einschränkungen.

Frankenberg - Das Frankenberger Weihnachtshaus in der Gemündener Straße 25 wird auch in diesem Jahr mit rund 40.000 Lichtern leuchten. Eine Party zum Start wird es wegen der Corona-Pandemie aber ebenso wenig geben wie Bratwurst, Crêpes und Glühwein an den Abenden.

„Es tut mir von Herzen leid“, sagte Stefan Schmidt, der sein Wohnhaus schon seit 2008 in der Adventszeit zum Weihnachtshaus macht. „Erstens gibt es die Kontaktbeschränkungen“, erklärt Schmidt, „und außerdem will ich keine Plattform dafür bieten, dass sich Menschen hier mit dem Virus infizieren können. Das kann ich nicht verantworten.“

Das Weihnachtshaus sei in den vergangenen Jahren immer ein „Ort der positiven Begegnung“ gewesen, das solle auch so bleiben. In den vergangenen Jahren waren zur Eröffnung am 1. Advent immer ein paar Hundert Menschen zu dem Haus gekommen, um live dabei zu sein, wenn Stefan Schmidt die Lichter erstmals einschaltet.

Diese Licht-an-Party fällt dieses Jahr aus. Bewundern darf man das Haus mit seinen 40.000 Lichtern aber trotzdem, es wird ab Sonntag, dem 1. Advent, jeden Tag ab 17 Uhr erleuchtet sein. Und die Licht-an-Party sowie Essen und Getränke an den Abenden soll es im nächsten Jahr wieder geben, sagt Stefan Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare