Förderverein des Kreiskrankenhauses Frankenberg hilft bei teuren Anschaffungen

Weiter mit Dr. Schmid

Der Vorstand des Fördervereins: (von links) Dr. Hansjürgen Hausmann (stellv. Vorsitzender), Otto Landau (stellv. Kassenwart), Birgit Simshäuser (stellv. Schriftführerin), Dr. Harald Schmid (Vorsitzender), Gerlinde Beil (Schriftführerin) und Heinrich Mengel (Kassenwart). Foto: nh

Frankenberg. Dr. Harald Schmid bleibt Vorsitzender des Fördervereins im Kreiskrankenhaus Frankenberg. Das ist ein Ergebnis der Jahreshauptversammlung, zu der sich zahlreiche Mitglieder eingefunden hatten.

Dr. Schmid, Chefarzt der Medizinischen Abteilung, erinnerte an viele Projekte, die der Förderverein bereits unterstützt hat, etwa die Sanierung der kardiologischen Überwachungsstation oder die Einrichtung eines Herzkatheterlabors. Auch für das jüngste Projekt am Kreiskrankenhaus war die Hilfe des Fördervereins gefragt: Um den Qualitätsstandard weiter anzuheben, hat das Kreiskrankenhaus den Röntgenbetrieb auf digitale Bildverarbeitung umgestellt (HNA berichtete).

Für die Anschaffung hochwertiger Monitore für eine optimale Bildbetrachtung überwies der Förderverein im Januar dieses Jahres 50 000 Euro an das Krankenhaus.

Der Vorstand wurde im Amt bestätigt. Alter und neuer Vorsitzender ist Dr. Harald Schmid, sein Stellvertreter Dr. Hansjürgen Hausmann, Kassierer Heinrich Mengel, stellvertretender Kassierer Hans-Otto Landau, Schriftführerin Gerlinde Beil und stellvertretene Schriftführerin Birgit Simshäuser.

Mit Unterstützung des Fördervereins und der Deutschen Herzstiftung wird das Kreiskrankenhaus auch in diesem Jahr eine Herzwoche in der Ederberglandhalle anbieten.

In seinem Abschlusswort bat Dr. Schmid darum, weiterhin für den Förderverein zu werben und ihn mit Spenden zu unterstützen. Neue Projekte betreffen das Gebiet der Palliativmedizin und die Unterstützung des Krankenhauses bei der Einrichtung eines Kernspintomographen. Fragen und Anmeldungen nimmt Birgit Simshäuser, Sekretariat Dr. Schmid, unter 06451/55305 montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr entgegen.

Nach Abschluss des offiziellen Teils hatten die Teilnehmer Gelegenheit, an einer Demonstration der neuen digitalen Röntgenbildbetrachtung teilzunehmen. (nh/off)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare