500 Gäste waren vor Ort

Welt ohne Zinsen ist nicht nur ein Trend: Experte zu Gast in Frankenberger Bank

+
Geldanlage in einer Welt ohne Zinsen: Um dieses Thema ging es am Dienstagabend bei einer Mitgliederveranstaltung der Frankenberger Bank. Den Vortrag hielt Hans-Joachim Reinke, der Vorstandsvorsitzende der Union-Investment-Gruppe (2. von rechts). Mit im Bild: (von rechts) Ralf Schmitt und Dieter Ohlsen vom Vorstand der Frankenberger Bank sowie Bürgermeister Rüdiger Heß. 

Frankenberg – „Geldanlagen in einer Welt ohne Zinsen“ – um dieses Thema ging es am Dienstagabend bei einer Mitgliederveranstaltung der Frankenberger Bank.

Aus seiner Prognose machte Ralf Schmitt, der Vorstandsvorsitzende des Frankenberger Geldinstituts, kein Geheimnis: „Es deutet nichts darauf hin, dass sich an dieser Situation in den nächsten zwei bis drei Jahren etwas ändern wird.“ Vor zehn Jahren sei ein solches Zins-Szenario noch undenkbar gewesen – ebenso allerdings auch eine Baufinanzierung mit Kreditzinsen zu etwa einem Prozent, merkte Schmitt an.

Den Gastredner des Abends hatte die Frankenberger Bank passend zum aktuellen Thema ausgewählt: Hans Joachim Reinke, den Vorstandsvorsitzenden der Union-Investment-Gruppe. Die „Union Investment“ mit Hauptsitz in Frankfurt am Main ist die Investmentgesellschaft der DZ Bank und Teil der genossenschaftlichen Finanzgruppe und betreut rund 4,7 Millionen Anleger.

„Die Frankenberger Bank ist ein langjähriger Partner unseres Hauses und verfügt über eine sehr gute Beratungsqualität“, machte Reinke die Verbindungen von Frankfurt nach Frankenberg deutlich. Auch er machte kein Hehl daraus, dass die Welt ohne Zinsen kein vorübergehender Trend sei: „Damit werden wir noch lange zu tun haben“, sagte Reinke. Inzwischen gebe es bei 115 Banken in Deutschland sogar schon Negativzinsen, die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank trage ihren Teil dazu bei.

Reinke sprach mit den rund 500 Gästen des Abends auch vornehmlich über Alternativen zu den „Geldanlagen ohne Zinsen“. Er riet vor allem zu Gesprächen mit den Bankberatern. „Nichts ersetzt das Gespräch mit den Profis“, sagte Reinke. „An der Aktie führt kein Weg vorbei“, betonte der Finanzexperte.

Vorstandsmitglied Dieter Ohlsen von der Frankenberger Bank stand am Dienstag zum letzten Mal auf der Bühne einer Mitgliederveranstaltung: Ohlsen geht in den Ruhestand. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare