Verkehr auf Autobahn und Bahnstrecke gestoppt

Weltkriegsbombe in Marburg gefunden: 1000 Menschen müssen Häuser verlassen

Marburg. Bei Bauarbeiten an der Eisenstraße in Marburg ist am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr eine 50-Kilogramm-Weltkriegsbombe gefunden worden. 1000 Menschen müssen daraufhin evakuiert werden.

Die Bombe sollte nach Einschätzung der Experten des Kampfmittelräumdienstes umgehend am Fundort entschärft werden, teilte die Polizei gegen 18 Uhr mit.

„Die notwendigen Vorbereitungen zur Entschärfung umfassen Evakuierungen und Verkehrsmaßnahmen. Von der Evakuierung sind alle Bewohner im Umkreis von 300 Metern betroffen. Nach ersten Schätzungen wohnen allein in den in erster Linie betroffenen Häusern in der Afföllerstraße und der Neuen Kasseler Straße zwischen der Zimmermannstraße und der Schlosserstraße mehr als 1000 Menschen“, heißt es in der Mitteilung.

Die Polizei bat die Anwohner, ihre Wohnungen umgehend zu verlassen und diejenigen, die noch nicht zu Hause waren, ihre Heimkehr bis nach der Entschärfung zu verzögern.

Als Ausweichquartier wurde das Gebäude der Afföllergemeinde in den Afföllerwiesen zur Verfügung gestellt. Der Zeitpunkt der Entschärfung war gegen 18 Uhr noch nicht bekannt. Er hing ab vom Ende der Evakuierung. Polizei und Feuerwehr waren von Haus zu Haus unterwegs sein, und zusätzlich wurden Lautsprecherdurchsagen gemacht.

Die Stadtautobahn und die Bahnstrecke konnten zunächst noch befahren werden. Die Abfahrt von der Autobahn Richtung Norden war aber an der Anschlussstelle Marburg Bahnhof nicht möglich.

Während der Entschärfung sollte laut Plan dann am Abend der Verkehr auf der Autobahn wie auch der Schienenverkehr angehalten werden. Schon am Abend gab es innerörtlich rund um den Fundort durch die bereits erfolgten Verkehrssperrungen Behinderungen, von denen auch der öffentliche Personennahverkehr betroffen war, teilte die Polizei mit. (nh/mab)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Fredrik von Erichsen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare