Burgwald

Wenn die Jungen etwas für die Alten tun

- Burgwald (sie). Erstmals fanden sich Senioren aus allen Ortsteilen am Samstag zu einem gemeinsamen Frühlingsfest zusammen. Es soll nicht das letzte gewesen sein.

Altenclubleiterin Helga Paxian hatte den Nachmittag für die Senioren aus Burgwald, Birkenbringhausen, Bottendorf, Ernsthausen und Wiesenfeld mit ihrem Organisationsteam vorbereitet. Zur Eröffnung spielte der Jugendposaunenchor unter Leitung von Sebastian Stricker. Die jungen Musiker sorgten mit mehreren Vorträgen für Schwung. Seniorenbeirat gegründet Durch das Programm führte Bürgermeister Lothar Koch. Er erinnerte in seinem Grußwort an sein Wahlversprechen, eine Veranstaltung ins Leben zu rufen, in der die Jungen etwas für die Alten tun. Außerdem erinnerte er an die Gründung des Seniorenbeirates im vergangenen Jahr, der die Ansichten und Wünsche der älteren Bevölkerung an die Gemeinde herantragen soll. Er wünschte sich, dass dem ersten Frühlingsfest weitere folgen werden. Ortsvorsteher Helmut Wiest dankte allen Helfern für die Gestaltung des Nachmittags. Grußworte überbrachten DRK-Geschäftsführer Christian Peter, die Vorsitzende des Seniorenbeirates, Ursula Breuer und Helmut Heyn vom Vorstand der Landesseniorenvertretung. Er informierte über die so genannte Notfallmappe für Senioren und überreichte eine Urkunde für die Gemeinde, die das 120. Mitglied der Landesseniorenvertretung Hessens ist. Mit einem Programm unterhielten einige heimische Gruppen die Senioren. Der Chor „Happiness“ unter Leitung von Andrea Ayora Escandell trug mit verschiedenen Stücken zum Gelingen bei. Karl-Heinz Bornscheuer und Tochter Pia sangen im Duett „Hallelujah“. Einen Osterhasentanz führte der Kindergarten Regenbogen unter der Leitung von Gudrun Blechschmidt auf. Die kleine Tanzgruppe des Karnevalsvereins führte einen Tanz der „Kleinen Köche“ vor. Thema einer ökumenischen Andacht mit Pfarrer Horst Schiffner und Pater Hans Paul war der Frühling. Ein gemeinsames Kaffeetrinken rundete das Programm ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare