Endgültige Entscheidung über Zukunft im Juni

Wesemühle: Betrieb läuft vorerst weiter

Wird vorerst weitergeführt: Das Alten- und Pflegeheim Wesemühle in Frankenau. Foto: Hörcher

Frankenau. Das finanziell angeschlagene Alten- und Pflegeheim Wesemühle in Frankenau wird vorerst seinen Betrieb weiter aufrecht erhalten. Das teilte der zuständige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Hartmut H. Mitze, der HNA am Freitag mit.

Er wies darauf hin, das derzeit sogar noch bis zu sechs weitere Bewohner aufgenommen werden können.

„Der Grund für die Weiterführung ist zum einen, dass sich die Belegschaft in einer Betriebsversammlung in der vergangenen Woche einhellig für die Fortführung des Betriebes ausgesprochen hat“, sagte Mitze. „Die Bewohner der Wesemühle haben auf der Grundlage einer Prüfung im Jahre 2013 die Qualität der stationären Pflegeeinrichtung mit ,sehr gut’ bewertet, was Spiegelbild des Engagements der Belegschaft ist“, sagte Mitze. Außerdem würden derzeit noch Gespräche mit Investoren geführt.

Wer konkret Interesse an einer Übernahme oder Beteiligung an der Wesemühle hat, wollte der Rechtanwalt nicht sagen. Er berichtete stattdessen: „Wegen des überzeugenden Einsatzes der Belegschaft für ihr Haus halte ich es für angebracht, alle Handlungsoptionen auszuloten und im Interesse der Heimbewohner und der Belegschaft die bestmögliche Wahl zu treffen.“

Eine Entscheidung über den weiteren Fortbestand des Hauses werde dann in der Gläubigerversammlung, die am 11. Juni vor dem Insolvenzgericht Marburg stattfindet, getroffen, so der Insolvenzverwalter.

Das Alten- und Pflegeheim Wesemühle in Frankenau hatte Anfang des Jahres Insolvenz angemeldet. Am 1. März war das Verfahren eröffnet worden. Von der Insolvenz sind 18 Arbeitnehmer betroffen. (dau)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare