Versammlung des Vereins Kreis-Heimatmuseum

Wetterfahne ergänzt die Sammlung

+
Eine Wetterfahne in Drachenform, die Hans Papenfuß (links) und Heiner Wittekindt vorstellten, gehört zu den Neuerwerbungen des Heimatmuseums. Foto: Frank Seumer

Frankenberg - Der Tag des offenen Museums mit Kräutermarkt und die "Nacht im Museum" zwischen den Jahren waren besondere Publikumsmagnete im Jahr 2014. Museumsleiter Heiner Wittekindt zog bei der Jahreshauptversammlung des Kreisheimatmuseumsvereins Bilanz.

Nachdem der Landratsgarten und der Vorplatz zum ehemaligen Kloster Sankt Georgenberg in Frankenberg vor zwei Jahren einladend umgestaltet wurden, stiegen auch die durch die Baustelle eingeschränkten Besucherzahlen des Kreis-Heimatmuseums wieder an: Insgesamt 2681 Personen, darunter 647 Kinder, waren im vergangenen Jahr in den ehemaligen Klosterräumen zu Gast.

Schatzmeisterin Ruth Piro-Klein berichtete von 1505 Euro Spenden. Auf ihren Vorschlag erhöhte die Versammlung den seit Jahrzehnten unveränderten Mitgliederbeitrag von sieben auf 15 Euro.

Von einem winzigen, vorzeitlichen Kieselstein, in dem sich die fossilen Spuren eines Sigillarien-Baumes abzeichneten, bis zum wieder aufgebauten spätgotischen Sandsteinportal der ehemaligen Frankenberger Totenkirche reichten die Neuerwerbungen, die Heiner Wittekindt und sein Mitarbeiter Hans Papenfuß den Museumsfreunden vorstellten. Jüngster Neuzugang war eine schmiedeeiserne Wetterfahne von 1670. „Ich bin begeistert, dass wir nun in unserem Museum eine solch stattliche Sammlung von insgesamt zwölf historischen Wetterfahnen zeigen können“, freute sich Papenfuß und erläuterte die typische Drachenform.

von Frank Seumer

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare