Himmelfahrt im Dodenauer Wildgehege

Wildgehege mit Spiel und Musik gefeiert

+

- Rotwild, Damwild und Wildschweine leben seit 40 Jahren im Dodenauer Wald am "Jeckenfuß"

Das Wildgehege in Dodenau ist an Himmelfahrt vor 40 Jahren eröffnet worden. Das feiern die Dodenauer jedes Jahr an diesem Feiertag. von PAtricia Kutsch Battenberg-Dodenau. Der Dodenauer Männergesangverein und zwitschernde Vögel haben den gestrigen Gottesdienst im Wildgehege begleitet. Mehr als 80 Besucher saßen in der Sonne und lauschten der Predigt von Pfarrerin Eleonore Merkel. Sie sprach darüber, dass Gott nicht nur im Himmel ist, sondern zuallererst bei den Menschen.

Nach der besinnlichen Eröffnung des Festes, das traditionell an Himmelfahrt stattfindet, begrüßte Matthias Schneider, der Vorsitzende des Dodenauer Verkehrs- und Verschönerungsvereins, die Besucher. Er erinnerte an die vielen Helfer, die sich einbringen, um Feste zu organisieren und das Wildgehege zu erhalten. „Es ist eine wichtige Säule für den Tourismus in Dodenau.“ Schneider geht davon aus, dass jedes Jahr etwa 10.000 Besucher im Wildpark unterwegs sind. Heute könne sich niemand mehr vorstellen, dass der Bau des Wildgeheges 11.000 Mark gekostet habe. Nach drei Jahren Bauzeit wurde der Wildpark am „Jeckenfuß“ an Himmelfahrt vor 40 Jahren eröffnet. „Der Oberförster Walter Pfaff hatte 1969 die Idee“, erinnert sich der Ehrenvorsitzende Hans-Joachim Pitz. Dann wurde das Gatter für das Rot- und Dammwild gebaut, später folgten die Gebäude und das Gehege für die Wildschweine. Ein Wildschwein starb nach vier Wochen, weil es von einem tollwütigen Fuchs gebissen wurde. Mehrmals schnitten Unbekannte die Zäune auf und das Wild entwischte – herbe Rückschläge für das engagierte Team, dass sich um den Park kümmert.

Mit mehr als 500 Freunden des Wildparks feierten der Verkehrsverein gestern den 40. Geburtstag des Geheges. Die Tanzkapelle „Bados“ unterhielt die Besucher, die Trachtengruppe aus Laisa und die Jugendgruppe der Dodenauer Feuerwehrkapelle sorgten für Abwechslung im Programm. Für die jungen Besucher stellten die Vereinsmitglieder abwechslungsreiche Spieleangebote auf die Beine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare