Bad Wildungen vergab die meisten Knöllchen

+

Waldeck-Frankenberg. 19.500 – so viele Strafzettel haben vier von der HNA befragte Städte im Landkreis Waldeck-Frankenberg im Jahr 2013 ausgestellt. Die Zahl liegt damit auf dem Niveau der Vorjahre. Frankenberg, Korbach, Bad Arolsen und Bad Wildungen haben damit über 160.000 Euro eingenommen.

Bad Wildungen hat von 2009 bis 2012 mit durchschnittlich 7500 Strafzetteln pro Jahr die meisten „Knöllchen“ ausgestellt. Dabei müsse berücksichtigt werden, heißt es aus dem Bad Wildunger Rathaus, dass man Kurstadt sei und dementsprechend viele Gäste beherberge.

„Man kann feststellen, dass die Zahl der Verwarnungsgeldverfahren in den vergangenen Jahren konstant geblieben ist“, sagt Ordnungsamtsleiter Martin Segeler über Bad Wildungen. Für das laufende Jahr konnte Segeler keine Zahl benennen. Die Einnahmen beliefen sich auf „konstant 50 000 Euro im Jahr“.

Auch in Frankenberg ist „die Zahl der Strafzettel in den vergangenen Jahren in etwa gleich geblieben“, sagte der Stadtsprecher Wolfgang Danzeglocke. 2013 betrage die Anzahl über 5300 Strafzettel. Damit hat Frankenberg 45 000 Euro eingenommen.

 

Von Matthias Hoffmann

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare