Arbeiten am Frankenauer Infopunkt laufen nach Plan

Winterpause für die Baustelle "Kultur-Arche"

+
Im Sommer soll die Kultur-Arche fertig sein. Gestern machten sich (v.l.) Carsten Müller und Rainer Paulus vom Naturpark Kellerwald-Edersee, Frankenaus Ortsvorsteher Alexander Kaufmann sowie Sandra Uffelmann, Rainer Lange und Thomas Tönges vom Arche-Verein gemeinsam mit Bürgermeister Björn Brede ein Bild vom Stand der Arbeiten. Foto: Andrea Pauly

Frankenau - Der Rohbau der Kultur-Arche steht. Beim Blick auf das Gelände neben der Kellerwaldhalle, wo seit Oktober der Infopunkt für die Arche-Region entsteht, werden die Ausmaße des künftigen Bauwerks deutlich.

Die Gesamtkosten für die Kultur-Arche liegen bei etwa 233.000 Euro, davon entfallen 140.000 Euro netto auf das Gebäude. Bisher sind nach Angaben von Thomas Tönges, Bauamtsleiter und Vorstandsmitglied des Arche-Vereins, etwa 56.000 Euro verbaut: Der Rohbau steht.

Definitiv erst im nächsten Jahr wird der Massivbau mit Lärchenholz verkleidet und mit dem Zugang und einer Aussichtsplattform ergänzt. Während die Baustelle im Winter ruht, hat eine Arbeitsgruppe mit Beteiligten von Arche-Verein, Stadt Frankenau, Naturpark und dem Büro Cognitio damit begonnen, das Konzept der Ausstellung vorzubereiten. Wer Ideen oder Vorschläge dafür hat, dürfe sich gerne beteiligen, sagt Rainer Lange vom Arche-Verein – jetzt sei der Zeitpunkt dazu. „Anregungen sind sogar sehr erwünscht.“

Der Naturpark Kellerwald-Edersee beteiligt sich nach Angaben von Geschäftsführer Rainer Paulus mit insgesamt 69.500 Euro, wovon 56.000 Euro in die Ausstellung fließen sollen.

Der Arche-Verein hat für den Bau bisher Sponsorengelder in Höhe von 43.000Euro gesammelt. Darüber freut sich Carsten Müller, Projektleiter für das Naturschutzgroßprojekt, besonders: „Das zeigt, dass der Erhalt der alten Rassen auch gesellschaftlich gewollt ist.“

Mehr lesen Sie in der Samstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

(von Andrea Pauly)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare