Winterstück der Freilichtbühne Hallenberg feierte gelungene Premiere

Die Darsteller des Stückes „Kein Mann für eine Nacht“ (von links): Lukas Schöttler, Vanessa Ante (Am Brauhaus), Vanessa Ante, Marina Mause, Franziska Mause, Philipp Mause, Jonas Schöttler und Luisa Glade. Foto: nh

Hallenberg. In einer gut besetzten Stadthalle hat die Jugendgruppe der Freilichtbühne Hallenberg ihr Winterstück „Kein Mann für eine Nacht“ aufgeführt.

Es ist eine kleine, wenn auch nicht ganz so heile Welt, in der sich der schüchtern-weltfremde Axel, Finanzbeamter und „ewiger“ Junggeselle, und seine tyrannische Schwester Isolde mit „Ehekrüppel“ Alfred an ihrer Seite eingerichtet haben. Da bricht unvermittelt die hübsche, exzentrische Aktmalerin Lisa in ihr Leben ein.

Als sie hartnäckig versucht, Axel von den Vorzügen einer Partnerschaft mit ihr zu überzeugen und auch noch seinen Schwager Alfred als Aktmodell anwirbt, gerät Axels Lebensschiff gehörig in Turbulenzen.

Eine neugierige Nachbarin mit Nagetierphobie und eine den Vorschlaghammer schwingende Installateurin, als „running gag“ geschickt in die Inszenierung eingebaut, tun ihr Übriges. Bald steht Axel das Wasser buchstäblich bis zum Hals.

Freunde kurzweiliger Komödien mit Sprachwitz und Situationskomik dürften bei „Kein Mann für eine Nacht“ voll auf ihre Kosten kommen. Sie haben noch zweimal Gelegenheit dazu: am Donnerstag, 17. Januar, und Samstag, 19. Januar, jeweils um 19 Uhr. (nh/off)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare