Allendorf

Wintervergnügen begeistert Zuschauer

- Allendorf (Eder) (ied). Ein Feuerwerk der guten Laune präsentierten MGV und Schützenverein im Allendorfer Bürgerhaus am Samstagabend. Unter anderem stand wieder die beliebte „Ranzengarde“ auf der Bühne.

Wie immer eröffneten die beiden Chöre des MGV den Winterball mit einigen Liedern. Dabei beeindruckte der Männerchor vor allem mit der „Legende von Babylon“.

Karnevalistische Stimmung kam auf, als Ulrike Noll sich in einem längeren lustigen Vortrag in der Manier einer Büttenrede über ihre „Unschuld“ ausließ, die sie sogar einem Pastor anvertrauen wollte. Die Zuhörer spendeten eine Lachsalve nach der anderen.

Ein nicht weg zu denkender Programmpunkt war einmal mehr der Auftritt der Stimmungskanonen von der MGV-Ranzengarde in der Kluft von Schäfern. Thematisch präsentierten Manfred „Sänger“ Traute, Wolfgang Hofmann, Ede Henkel, Erhard Jakobi, Manfred Ludwig und „Musikdirektor“ Werner Mohr Verse zum Vereinsleben des MGV.

„Neue Sänger müssen her“ verkündeten sie zur Melodie des Erfolgsschlagers „Marmor, Stein und Eisen bricht“. Die Ranzengardisten ließen sich auch über ihre immer umfangreicher werdenden Bäuche aus und meinten: „Der Ranzen stört nicht nur beim Tanzen!“ Mit dem Stimmungshit „Heute ist ein schöner Tag“ verabschiedeten sich die Sänger.

Verträumte Melodien auf ihren Mundharmonikas spielten die „Italos“ des MGV. Bei gern gehörten Melodien aus Nordamerika begleitete Werner Thiem auf einem Banjo.

Optischer Höhepunkt war mit einer sehenswerten Choreografie der Auftritt des Frauenchors. Die Sängerinnen berichteten von einer virtuellen Reise nach Mallorca und von ihren Erlebnissen mit Ballermann und mehr. Dabei intonierten sie bekannte Lieder, etwa „Viva Colonia“ von den Höhnern, den „Holzmichel“ von den „Randfichten“ oder Andrea Bergs „Du hast mich 1000 mal belogen“. Sie holten „das Lasso raus“ und spielten Cowboy und Indianer.

Immer wieder forderten sie das Publikum zum Mitbewegen bei ihren Liedern auf und heizten die prächtige Stimmung im Saal auf. Tanzmusik spielte das Duo „Twenty One“ bis nach Mitternacht. Unter den Gästen des Abends waren auch Ehrenbürgermeister Robert Amend, Ortsvorsteher Wolfgang Hofmann und Pfarrer Gerald Rohrmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare