Witwen wurden Opfer von Telefonsex-Betrug

Waldeck-Frankenberg. Witwen in Nordhessen sind Opfer einer neuen Betrugsmasche geworden: Sie haben Briefe erhalten, in denen ein Inkasso-Unternehmen die Begleichung von Rechnungen für Erotik-Dienstleistungen anmahnt, die ihre verstorbenen Männer vor ihrem Tod in Anspruch genommen haben sollen.

Der Kripo in Waldeck-Frankenberg ist noch kein Fall bekannt, Reinhard Giesa von der Polizeidirektion Schwalm-Eder sagt allerdings: „Es ist davon auszugehen, dass es noch mehr Betroffene gibt.“ Allein in Homberg gab es vergangene Woche fünf Anzeigen.

Meist hätten ältere Menschen diese Briefe erhalten, sagt Giesa. Im Detail ging es um die angebliche Inanspruchnahme von Sex-Hotlines. „Bei dieser Masche versuchen die Täter, die Scham der Senioren sowie die Angst vor der Beschädigung des guten Rufs auszunutzen.“ Dafür haben die Trickbetrüger offenbar auch Todesanzeigen ausgewertet.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare