Wohnungsbrand in Mardorf: 43-jähriger Bewohner erlitt Rauchvergiftung

Mardorf. Beim Brand eines Zimmers in einem Fachwerkhaus in der Straße Im Gäßchen in Mardorf bei Marburg erlitt ein 43-jähriger Bewohner eine Rauchvergiftung und kam vorsorglich ins Krankenhaus.

Das Feuer brach in der Nacht zum Samstag, 9. Februar, in einem leeren Kinderzimmer im Dachgeschoss des Hauses aus. Die Bewohner bemerkten den aus dem Kinderzimmer dringenden Rauch, riefen die Feuerwehr und versuchten selbst erfolglos, den Brand mit Wassereimern zu bekämpfen.

Dabei erlitt der Familienvater die leichte Rauchvergiftung. Erst die Feuerwehr konnte das Feuer löschen. Sämtliche Einrichtungsgegenstände des Zimmers fielen dem Brand zum Opfer. Insgesamt dürfte an dem Fachwerkhaus ein Schaden in fünfstelliger Höhe entstanden sein. Nach der Bewertung eines Sachverständigen blieb das Haus mit Ausnahme des Brandzimmers bewohnbar.

Nach den ersten Ermittlungen der Kripo Marburg entstand der Brand im Zusammenhang mit einer Klemmleuchte. Hinweise auf einen vorsätzlichen oder fahrlässigen Umgang ergaben sich dabei nicht. Ein technischer Defekt ist nicht auszuschließen. (nh/jun)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion