Wolfgang Lomp und Martin Völker erhielten die Ehrenmedaille der Stadt Gemünden

Anerkennung: Über die Ehrenmedaille der Stadt Gemünden in Bronze freuten sich Martin Völker (2. von links) und Wolfgang Lomp (3. von links). Bürgermeister Frank Gleim (rechts) überreichte die Medaille. Mit auf dem Bild ist Parlamentsvorsteher Wilhelm Winter. Foto: Daum

Gemünden. Frank Gleim bezeichnete ihn als einen „verlässlichen Partner des Ehrenamtes“. Als der Gemündener Bürgermeister am Freitagabend kurz vor Ende der letzten Parlamentssitzung im Jahr 2013 aufstand, blickte er sofort in die Richtung Wolfgang Lomp. Nur wenige Minuten später übergab der Rathaus-Chef die Ehrenmedaille der Stadt Gemünden in Bronze an den Lehnhäuser.

„Wolfgang Lomp ist von 2001 bis zum heutigen Tag im Ortsbeirat von Lehnhausen aktiv. Von 2006 bis 2011 war er dort sogar Ortsvorsteher. Er hat sich für Lehnhausen immer sehr engagiert eingesetzt und macht das auch nach wie vor. Und zwar nicht nur mit Zeit, Geld und Maschineneinsatz, sondern auch, wenn es darum geht, Ideen für die Weiterentwicklung des Ortsteils zu finden“, sagte Gleim.

Er war damit aber noch nicht am Ende der Ehrungen. Auch Martin Völker erhielt die bronzene Ehrenmedaille. Völker ist derzeit stellvertretender Ortsvorsteher in Schiffelbach. Seit 2001 ist er im Ortsbeirat aktiv. „Wenn man ans Dorfgemeinschaftshaus in Schiffelbach denkt, ist der Name Martin Völker sofort präsent“, sagte Gleim, der den stellvertretenden Ortsvorsteher für dessen Koordinierung bei den Dachsanierungsarbeiten am Dorfgemeinschaftshaus lobte. Aber auch bei der Organisation der 750-Jahr-Feier in Schiffelbach habe Völker engagiert mitgewirkt.

Hans Diehl geehrt

Dank und Lob sprach der Bürgermeister darüber hinaus Hans Diehl aus. „Was du für Gemünden getan hat, ist gar nicht hoch genug zu bewerten“, sagte Gleim. „Als du damals deinen Dienst beim städtischen Bauhof abgeleistet hattest und in den Ruhestand gegangen bist, hast du dich fortan ehrenamtlich um den städtischen Friedhof gekümmert. Und das hast du bis vor kurzem mit Leidenschaft und Gewissenhaftigkeit getan. Jeder konnte sich auf dich verlassen.“ Der Bürgermeister überreichte Diehl als der Anerkennung ein Geschenk. Für den Friedhof ist nun Peter Dreyer verantwortlich (dau)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare