Benefizkonzert in Liebfrauenkirche

Ein würdiger Abschluss des Festjahres

+

Frankenberg - Mit einem abwechslungsreichen Konzert, gestaltet von sieben Chören, setzten die Sänger der "Liedertafel" am Freitagabend den Schlusspunkt ihres Programms zum 110-jährigen Bestehen.

„Generationen von Sängern haben die traditionsreiche Liedertafel geprägt“, sagte Gerhardt Cloodt, Vorsitzender des Männergesangvereins „Liedertafel“ Frankenberg/Schreufa, und bedankte sich bei den teilnehmenden Chören für deren Mitwirkung. Das Benefizkonzert in der Liebfrauenkirche am Freitagabend bildete den Abschluss der Feiern zum 110-jährigen Bestehen des ältesten Frankenberger Chores.

Die „Harmonie“ des musikalischen Abends stellte zu Beginn der gleichnamige Frauenchor mit drei Liedvorträgen unter Leitung von Karl-Heinz Wenzel her, wie Pfarrer i.R. Heiner Wittekindt in seiner Moderation feststellte.

Das Publikum singt mit

„Lobsinget Gott, dem Herrn“ von Camille Saint-Saëns und „Lobe den Herrn meine Seele“ wurden von der Kantorei der Liebfrauenkirche unter Leitung von Daniel Gárdonyi vor­getragen.

Aus Ellershausen wirkten der Kirchenchor unter Leitung von Gabriele Giugno sowie der Männergesangverein unter Leitung von Marion Born mit.

„Joshua fit the battle of Jericho“ von Hermann J. Settelmeyer sang unter anderem der Katholische Kirchenchor aus Battenberg, geleitet von Willi Hof.

Lauten und anhaltenden Beifall erhielt der von Johanna und Irene Tripp geleitete Chor „Da Capo“. Dabei reizte der erfrischend präsentierte „Samba Lele“ nicht nur die Akteure zum Fingerschnippen. Zum Abschluss des Abends trat der gastgebende Chor unter Leitung von Günter Retzlik auf.

Von ihm animiert beteiligten sich alle mitwirkenden Sänger des Konzertabends und auch die Besucher am Taizé-Lobgesang „Laudate omnes gentes, laudate dominum“ mit Orgelbegleitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare