DRK-Vorstand „Heime und Anstalten“ lobte ehemaligen Schatzmeister

Würdigung für Lange

Glückwünsche zum 87. Geburtstag: Günther Burghardt (links) und Norbert Schwarzer (rechts) gratulierten ihrem langjährigen Vorstandsmitglied Wilhelm Lange, der jetzt aus der aktiven Arbeit ausschied. Foto:  Völker

Frankenberg. „Sie sind ein Leuchtturm in der Rotkreuz-Arbeit des Landes Hessen.“ Das sagte Günther Burghardt, ehemals Bürgermeister in Kaufungen und heute Vorsitzender des DRK-Trägervereins Heime und Anstalten Bezirk Kassel, als er in dieser Woche Wilhelm Lange zu seinem 87. Geburtstag gratulierte. Lange war langjähriger Schatzmeister und Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Frankenberg, Auch im Ruhestand hatte er noch aktiv im Vorstand des Fachvereins mitgewirkt, Ende 2011 dann aber sein Amt zur Verfügung gestellt.

„Wir haben vom reichen Wissensschatz, den Wilhelm Lange auf dem Gebiet der Verwaltung von Häusern und Heimen, aber auch beim Aufbau des hessischen DRK in der Nachkriegszeit sammeln konnte, profitiert“, erklärte Burghardt.

Gemeinsam mit Geschäftsführer Norbert Schwarzer nahm er jetzt den Geburtstag des Jubilars zum Anlass, um ihm für seine 27-jährige Mitarbeit in dem DRK-Fachausschuss zu danken. „Sie haben die Grundsätze des Rotem Kreuzes gelebt, ohne davon viel Aufhebens zu machen“, sgte Burghardt weiter.

Wenige Tage zuvor hatte Wilhelm Lange zum letzten Mal an einer Vorstandssitzung des DRK-Vereins Heime und Anstalten in Kaufungen teilgenommen. Dort würdigte besonders die Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, die Verdienste des Frankenberger DRK-Mitstreiters. Landesjustitiar Holger Adolph verabschiedete Wilhelm Lange auch aus dem Rechts- und Satzungsausschuss des Deutschen Roten Kreuzes, Landesverband Hessen, dem Lange von 1973 bis 2011 angehört hatte.

Start im Suchdienst

Wilhelm Lange, am 17. Januar 1925 in Weißenfels an der Saale geboren, hatte 1945 zunächst als Suchdienstreferent beim Frankenberger Roten Kreuz seine Arbeit aufgenommen, bevor er in den darauffolgenden Jahren als Schatzmeister und seit 1972 als Geschäftsführer zeitweilig auch für den benachbarten DRK-Kreisverband Korbach-Arolsen Verantwortung trug – mit insgesamt 58 Jahren DRK-Dienstältester in Hessen.

Beim Aufbau des Zeltlagers „Albert Schweitzer“ am Edersee zum modernen, internationalen Jugendrotkreuz-Zentrum war Wilhelm Lange treibende Kraft. Er setzte sich ein für den Bau und die Unterhaltung von Altenwohnheimen in Battenberg und Frankenberg, für den Ausbau des Katastrophenschutzes, des Krankentransportes und vielfältiger sozialer Dienste des DRK im gesamten Frankenberger Raum.

Diverse Auszeichnungen

Für sein hessenweites Engagement in der Rotkreuzarbeit wurde Wilhelm Lange, nachdem er bereits 1980 das Bundesverdienstkreuz am Band erhalten hatte, im Jahr 1985 mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Hessen ausgezeichnet.

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare