Bei Grenzgang am 1. Juni

Wunderthäuser rufen zu Protest gegen Windpark auf

Bromskirchen/Wunderthausen. „Kein neuer Windpark bei Wunderthausen!“ Mit diesem Appell rufen einige Bürger aus dem Bad Berleburger Stadtteil dazu auf, während des Bromskircher Grenzgangs am Samstag, 1. Juni, gegen die geplanten neuen Windräder zu protestieren.

Wunderthausen ist am Samstag eine der Zwischenstationen auf der dritten Etappe des Grenzgangs.

Wie berichtet, plant die Gemeinde Bromskirchen in Sichtweite des Nachbarortes zwölf neue Windräder mit einer Höhe von jeweils bis zu 220 Metern zu bauen. Dort stehen derzeit bereits fünf Windräder, die allerdings nur 100 Meter hoch sind. Die Chance, dass der neue Windpark Bromskirchen West überhaupt gebaut werde, liegt laut Bürgermeister Karl-Friedrich Frese ohnehin bei weniger als 50 Prozent.

Auf der dritten Etappe des Bromskircher Grenzgangs an diesem Samstag sollen die Grenzgänger in Wunderthausen nun über den Stand der Planung informiert werden. Deshalb rufen sieben Wunderthäuser, die den Appell unterschrieben haben, dazu auf, „ein Zeichen zu setzen“. Dafür seien bereits Protestplakate erstellt worden.

„Ich halte das Ganze für etwas überzogen“, sagte Bürgermeister Frese am Mittwoch der HNA. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare