Krankenhäuser melden leichte Zunahme

Zahl der jugendlichen Komasäufer steigt

Waldeck-Frankenberg. Die Zahl der Jugendlichen, die mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden, ist im vergangenen Jahr in Waldeck-Frankenberg wieder leicht angestiegen.

Das hat eine HNA-Nachfrage bei Krankenhäusern ergeben.

Zwischenzeitlich war die Zahl der Fälle teilweise deutlich zurückgegangen. Das geht aus einer Studie der DAK hervor, in der sich die Krankenkasse auf Zahlen des statistischen Landesamtes beruft. Demnach war der Rückgang hessenweit im Vergleich von 2012 auf 2013 zu beobachten.

Die Stadtklinik Korbach und das Kreiskrankenhaus Frankenberg bestätigten dies der HNA. Allerdings wurde dort nun im Jahr 2014 wieder ein leichter Anstieg registriert. Demnach wurden 43 Jugendliche bis zu einem Alter von 25 Jahren wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus in Korbach eingeliefert. Zum Vergleich: 2013 waren es acht weniger, 2012 mit 60 wiederum deutlich mehr.

„Wir haben einen diskreten, jedoch nicht signifikaten Rückgang“, so Claudia Schneider aus dem Klinik-Marketing Korbach. Auffällig ist, dass in allen drei Jahren mehr Männer erfasst wurden. Im vergangenen Jahr waren es 31, dagegen nur zwölf Frauen.

Ein leichtes Übergewicht an männlichen Komatrinkern sei auch im Kreiskrankenhaus Frankenberg zu erkennen, so Sprecherin Ann-Katrin Heimbuchner. Die Zahlen der Einlieferungen in die Notaufnahme dort sehen so aus: 2012 wurden 33, im Jahr 2013 „nur“ 24 und im Vorjahr mit 27 wieder etwas mehr Jugendliche und junge Erwachsene nach Alkoholkonsum behandelt.

„Für den leichten Wiederanstieg habe ich keine Erklärung. Allerdings ist dieser bei den geringen Zahlen nicht aussagekräftig. Insgesamt sehe ich eine positive Entwicklung“, sagt Gabriele Fock, Leiterin der Suchtberatungsstelle des Diakonischen Werks Waldeck-Frankenberg.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare